×

Erfolgreiche Integrationsvorlehre im Glarnerland

Im Sommer 2020 haben 18 junge Frauen und Männer die Integrationsvorlehre in der Gewerblich–industriellen Berufsfachschule Kanton Glarus erfolgreich abgeschlossen. 15 Absolventen davon starten im August mit einer regulären Berufsausbildung.

Südostschweiz
Montag, 13. Juli 2020, 10:13 Uhr Vorbereitung auf berufliche Grundbildung
Brhane Fisshaye kann nun eine Lehre als Velomechaniker beginnen.
PRESSEBILD

Die Integrationsvorlehre INVOL bereitet Personen auf den Einstieg in eine berufliche Grundbildung vor und trägt wesentlich zur erfolgreichen Integrationsförderung im Kanton Glarus bei. Entscheidend dafür ist die Qualifizierung mit dem Ziel der beruflichen Selbständigkeit, wie der Kanton Glarus in einer Mitteilung schreibt.

Das Angebot richtet sich an anerkannte Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen. Ab dem Schuljahr 2021/22 können zudem Jugendliche und junge Erwachsene aus EU-/EFTA- und Drittstaaten an der INVOL teilnehmen.

Ein erfolgsversprechendes Pilotprojekt

Das vorerst auf vier Jahre ausgelegte Pilotprojekt startete im Jahr 2018 und konnte auf den Erfahrungen des kantonalen Berufseinführungsprogramms für Flüchtlinge aufbauen. Aufgrund der schweizweit erfolgsversprechenden Resultate wurde die INVOL bereits im Frühling 2019 vom Bundesrat um weitere zwei Jahre bis ins Ausbildungsjahr 2023/24 verlängert.

Die INVOL richtet sich an junge Menschen, welche Motivation und eine geeignete Vorbildung beziehungsweise Berufserfahrung mitbringen. Sie bietet den Betrieben die Chance, während eines Jahres künftige Lernende kennenzulernen. Damit ist sie auch eine Chance für das Gewerbe und Industrie gegen den drohenden Nachwuchsmangel. Die INVOL als gemeinsame Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt senkt zudem die Sozialhilfeabhängigkeit durch nachhaltige Integration in den ersten Arbeitsmarkt und stärkt das Selbstvertrauen der Flüchtlinge.

Vielerlei Kompetenzen

Die INVOL umfasst folgende Elemente: allgemeine sprachliche Kompetenzen in Deutsch (mündlich und schriftlich Niveau B1), schulische Grundkompetenzen (insbesondere mathematisch-naturwissenschaftliches Grundwissen), Normen und Werte der Schweiz (kulturelle Kompetenzen), überfachliche Kompetenzen (z. B. Sozial- und Selbstkompetenzen mit Bezug zum Berufsfeld, Lerntechnik), berufsfeldbezogene Grundfertigkeiten und Grundlagenwissen.

Die Ausbildung dauert ein Jahr und startet jeweils im August. Neben der praktischen Tätigkeit im angestrebten Berufsfeld beinhaltet sie pro Woche zwei Präsenztage in der Berufsschule und die Teilnahme an überbetrieblichen Kursen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. (hin)

Kommentar schreiben

Kommentar senden