×

Neue Parkplätze für Velos und Autos beim Bahnhof

Ab sofort stehen Velofahrern und Automobilisten beim Bahnhof Glarus zusätzliche Parkiermöglichkeiten zur Verfügung. Es gibt zwei neue Unterstände für Velofahrer mit 60 Plätzen und südlich des Güterschuppens 70 Parkplätze.

Südostschweiz
Montag, 29. Juni 2020, 04:30 Uhr In der Gemeinde Glarus

von Hans Speck

Die Gemeinde Glarus lud am Freitag Planer, Unternehmer, Lieferanten und Mitarbeiter zur Abnahme der beiden neuen P+R- und B+R-Anlagen beim Bahnhof respektive beim Güterschuppen in Glarus ein.

Doch gleich zu Beginn soll den Abkürzungen der Garaus gemacht werden: Die Abkürzung P+R heisst also Park and Rail (Parkieren und Zugfahren) während die Abkürzung B+R für Parkieren und Zugfahren mit den SBB steht.

Oder kurz: Die SBB bieten ihren Kunden Velounterstände und für Automobilisten und Motorradfahrer Parkplätze in unmittelbarer Nähe des SBB-Bahnhofs in Glarus an.

Während Biker und Velofahrer die Velounterstände gratis benützen dürfen, bieten die SBB Motorfahrzeugführern die Benützung der neuen Parkplätze für moderate Preise an. So kostet beispielsweise eine Tageskarte 6 Franken. 60 Franken bezahlt die Benützerin für eine Monatskarte und 600 Franken kostet ein Jahresabonnement. Die neuen Anlagen dienen hauptsächlich Kunden der SBB. Von den 70 neuen Parkplätzen südlich des Güterschuppens sind 13 Mieter-Parkplatze.

Wichtiger Beitrag zur Lösung des Parkplatzproblems

Thomas Mülli, Leiter Bahnhofmanagement, SBB-Immobilien, zeigte sich erfreut über die neuen Anlagen, die wichtige Impulse gegen das Problem «Parkplätze» in Glarus bringen. Vor allem zeigte er sich begeistert über die schnelle Realisierung der Projekte P+R und B +R.

Wenn man bedenke, dass der Baubeginn der Anlagen am 16. März dieses Jahres stattfand, dürfe man heute bei der Abnahme der Anlagen mit Fug und Recht von einer Parforceleistung aller Beteiligten sprechen, sagte Thomas Mülli.

Die Kosten für die neuen P+R-Anlagen in Glarus belaufen sich gemäss Thomas Mülli auf 600 000 Franken. Der finanzielle Aufwand für die B+R-Anlagen beträgt 200 000 Franken. Die Gemeinde Glarus hat die Erweiterung der B+R-Anlage mit 100 000 Franken unterstützt.

Zudem hat sie den Dialog zwischen den verschiedenen Anspruchsgruppen aktiv koordiniert. So konnten beispielsweise der Heimatschutz oder der Glarner Kunstverein zum Projekt ihre Anliegen bei einer Begehung direkt äussern.

Detaillierte Informationen über die Realisierung der neuen Anlagen erteilte der Projektleiter Bahnanlagen, Urs Kobi, von der Firma PÖYRY. Kobi erwähnte unter anderem, dass für den Parkplatz auf der Südseite des Güterschuppens 7400 Quadratmeter Verbundsteine verlegt wurden, dass rund 1300 Quadratmeter Belagsarbeiten verrichtet wurden und dass die Realisierung der Anlagen nur drei Wochen Verzögerung hatte, der Zeitplan aber jederzeit eingehalten werden konnte.

Symbolik in der Entwicklung der Gemeinde Glarus

Freude herrschte auch beim Glarner Gemeindeoberhaupt Christian Marti über die gelungenen Anlagen, die wesentlich zur Entlastung der Parkplatzprobleme in Glarus beitragen sollen. Gemeindepräsident Marti sieht in der Realisation der neuen SBB-Anlagen sogar eine gewisse Symbolik in der Entwicklung der Gemeinde Glarus.

Kommentar schreiben

Kommentar senden