×

Mehrere Wölfe in Glarus: Herdenschutz wird aktuell

Im Kanton Glarus sind mindestens drei Wölfe unterwegs, wie das Departement für Volkswirtschaft und Inneres schreibt. Weil vermehrt wieder Nutztiere auf den Wiesen weiden werden, ist das Thema Herdenschutzhunde im Kanton wieder sehr präsent.

Südostschweiz
Donnerstag, 02. April 2020, 17:05 Uhr Anlaufstellen
Herdenschutzhunde sind im Zusammenhang mit Wölfen sehr wichtig.
ARCHIV

Im Kanton Glarus wurden in letzter Zeit mehrere Wölfe gesichtet. Am Kerenzerberg halten sich derzeit zwei Wölfe auf. Im Sernftal wurden vergangenes Wochenende von einem Wolf gerissene Wildtiere gefunden. Dort wurden seit Ende Januar 2020 zwei Wölfe genetisch nachgewiesen. Eines dieser Tiere, ein Weibchen, wurde seither wieder in der Surselva in Kanton Graubünden festgestellt.

Im ganzen Kanton muss deshalb mit einem vermehrten Auftreten von Wölfen gerechnet werden. Dadurch, dass mit dem beginnenden Frühling vermehrt wieder Tiere auf den Weiden gehalten werden, wird dem Herdenschutz Bedeutung geschenkt. Tierhalter, die eine Beratung und Unterstützung betreffend Herdenschutzmassnahmen wünschen, sollen sich bei der kantonalen Herdenschutzberatung (Lisbeth Luchsinger, 079 382 57 86) melden. (so)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Wissen Sie, dass alle unbrauchbaren, nicht geeigneten Herdenschutzhunde getötet werden?
Die werden nur gezüchtet wegen diesen unnötigen und sehr viel Leid bei Mensch und Tier verursachenden Wölfen. WWF, Pro Natura etc. wollen das so. Folglich sind sie auch verantwortlich für die getöteten Hunde.

Schaut euch dieses Video an und hört die berechtigte Angst und Verzweiflung von Frau Spescha in Pignu GR und lasst das auf euch wirken... spätestens dann müssten Sie ihre Meinung allenfalls ändern und bei der Abstimmung zum neuen Jagdgesetz ein klares JA in die Urne legen.
Die Corona-Hysterie ist völlig übertrieben, denn das Virus kommt einer Grippe gleich. Die Wirkliche Gefahr sind die sich rasch vermehrenden Wölfe, vor diesen Folgen habe ich wirklich Angst.
Pius Wihler, Zizers
https://www.20min.ch/schweiz/news/story/-Ich-will-mich-nicht-taeglich-f