×

Eine Fahrt auf der wilden Achterbahn der Gefühle

Eine Fahrt auf der wilden Achterbahn der Gefühle

Ladina Pollett wollte ihrer ehemaligen Schulklasse in Grüsch für ihren besonderen Einsatz danken. Das «Südostschweiz»-Christkind hat die Klasse überrascht – und Ladina gleich auch.

vor 1 Jahr in
Aus dem Leben
Die dritte Oberstufe der Grüscher Real- und Sekunderschule geht gemeinsam mit ihrer ehemaligen Klassenkameradin Ladina Pollett in den Europapark in Rust. Dies dank ihres Einsatzes für die vom Brand betroffene Familie Saxer.
LUCA FEURER

Morgen habt ihr gar keine Schule, weil ihr morgen alle zusammen in den Europapark fahrt!», eröffnet Moderatorin Corina Thöny von TV Südostschweiz gerade der dritten Oberstufe aus Grüsch. Die Schülerinnen und Schüler schreien vor Freude, springen hoch und umarmen sich gegenseitig. Viele haben Tränen in den Augen.

Doch spulen wir etwas in der Zeit zurück: Ende Oktober ereignete sich ein schwerer Brand in Grüsch. Die betroffene Familie verlor all ihr Hab und Gut in den Flammen. Das ganze Dorf stellte sich hinter die Familie und sammelte mit verschiedenen Aktionen Geld. Auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse setzten sich ganz besonders für die Familie ein.

Aus diesem Grund wandte sich Ladina Pollett mit einem Brief an das «Südostschweiz»-Christkind. Bis im Sommer hatte Ladina die Oberstufe Grüsch besucht, wechselte dann allerdings auf das laufende Schuljahr hin ins Gymnasium. Ladina möchte, dass der grosse Effort ihrer ehemaligen Schulklasse gewürdigt wird und sie mit einem Besuch im Europapark belohnen.

Ein etwas anderer Montagmorgen

An einem Montagmorgen ist es soweit und die ehemalige Schulklasse von Ladina wird überrascht. Ein gesamtes Fernsehteam stürmt das Klassenzimmer, die Schülerinnen und Schüler wirken sehr verwundert. «Achtung, es gibt einen Unterrichtsstopp», sagt Moderatorin Corina. Ein Schüler Namens Nico Bebi solle zu ihr nach vorne kommen und ihr ein paar Fragen beantworten.

Was die Klasse denn alles gemacht habe, um der vom Brand betroffenen Familie Saxer zu helfen, fragt Thöny. «Wir haben beim Volg einen Stand aufgestellt und Suppe sowie Weiteres verkauft und alle Einnahmen gespendet», erklärt Schüler Nico. Genau aus diesem Grund sei das Fernsehteam hier, um die Schüler deswegen zu belohnen, sagt die Moderatorin. «Und dies habt ihr nur einer Person zu verdanken.» Kurz darauf öffnet sich die Zimmertür und die ehemalige Mitschülerin Ladina kommt ins Zimmer.

«Ihr seid so eine coole Oberstufe und habt diese Überraschung einfach verdient.»

«Ich habe mir gedacht, ihr seid so eine coole Oberstufe und ihr habt so viel für diese Familie gesammelt, dass ihr diese Überraschung wirklich verdient habt», erklärt Ladina.

Ab in den Europapark

Wieder zurück in die Gegenwart. Wir erinnern uns: «Wir haben jetzt nur kurz den Unterricht gestört, aber es wird noch viel besser. Morgen habt ihr gar keine Schule, weil ihr morgen alle zusammen in den Europapark geht!», sagt Thöny. Die Schülerinnen und Schüler schreien vor Freude, springen hoch und umarmen sich gegenseitig. Viele haben Tränen in den Augen. «Und Ladina, du gehst natürlich auch mit», sagt die Moderatorin zu ihr. «Was, wirklich?», ist das Einzige, was sie herausbringt.

Achterbahnen sind cool

Am nächsten Morgen macht sich der Bus gefüllt mit der dritten Oberstufe aus Grüsch um 6.15 Uhr auf den Weg zum Europapark in Rust. Um 11 Uhr ist es dann soweit: Der Park wird geöffnet und jede einzelne Achterbahn wird im Verlaufe des Tages natürlich von den Jugendlichen ausprobiert.

«Es hatte sehr coole Achterbahnen, vor allem die Blue Fire und die Silverstar haben mir gefallen», sagt eine Schülerin am Ende des Ausflugs. «Mir haben die vielen coolen Bahnen gefallen, ich möchte noch einmal Danke sagen, dass man das für uns organisiert hat», sagt auch ein anderer Schüler begeistert. Zuhause wartet am nächsten Tag wieder die Schule auf die müde Klasse.

Was ist das «Südostschweiz»-Christkind?

Seit fünf Jahren kommt das «Südostschweiz»-Christkind bei unseren Leserinnen und Lesern zu Besuch. Jedes Jahr können Herzenswünsche an unser Christkind geschickt werden. Dabei sind keine Grenzen gesetzt. Von den eingesendeten Wünschen werden dann jeweils fünf Wünsche ausgewählt und erfüllt. In dieser Woche kann die Erfüllung täglich im Rahmen einer kleinen Serie der «Südostschweiz» mitverfolgt werden.

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zum Thema MEHR
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen