×

Der Schulweg aus Kinderaugen

Für viele Glarner Kinder beginnt am kommenden Montag ein neuer Lebensabschnitt. Mit dem Beginn des neuen Schuljahres begeben sich viele Kinder zum ersten Mal alleine auf den Schulweg. Die Kantonspolizei Glarus will mit der Aktion «Gefahren auf dem Schulweg aus Kinderaugen» für die gegenseitige Rücksichtnahme im Strassenverkehr einstehen.

Südostschweiz
Dienstag, 06. August 2019, 04:30 Uhr Schulanfang
Alles neu: Am Schulanfang überqueren manche Kinder zum ersten Mal alleine einen Fussgängerstreifen. Lasst uns Rücksicht nehmen.
ARCHIV

Jedes Jahr geschehen auf Schweizer Strassen zahlreiche schwere Unfälle mit Kindern. Alleine im letzten Jahr ereigneten sich rund 50 schwere Unfälle auf dem Schulweg, schreibt der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) in einer Mitteilung. Bei solchen Zahlen werden Eltern rasch dazu verleitet, ihre Kinder schützen zu wollen und mit dem Auto in die Schule zu fahren. 

Ein Teufelskreis

Doch damit wird die Problematik nur verstärkt. «Vor Schulhäusern entsteht dadurch ein Verkehrschaos. Es kommt zu brenzligen Fahr- und Wendemanövern und rasch einmal auch zu Unfällen», schreibt der VCS weiter. In der Folge würden noch mehr Elten auf das Auto setzen und die Problematik weiter verschärfen. 

Besser ist es, den Kindern das korrekte Verhalten im Strassenverkehr anzutrainieren. Dass Eltern in den ersten Tagen, die Kinder auf dem Schulweg zu Fuss begleiten, ist sinnvoll, denn dadurch erwerben die Kinder Verkehrskompetenz, die sie auch in der Freizeit nutzen können.

Mit Kinderzeichnungen zu mehr Sicherheit

Eine Woche vor dem Schulanfang im Kanton Glarus appelliert die Kantonspolizei Glarus mit einer Präventionsaktion an die gegenseitige Rücksichtnahme im Strassenverkehr. Bei der diesjährigen Kampagne hat die Kantonspolizei mit Zweiklässlerinnen und Zweitklässlern der drei Schulgemeinden in Glarus zusammengearbeitet. In einem Wettbewerb zeichneten zahlreiche Kinder die Gefahren des Schulweges aus Sicht ihrer kindlichen Augen:

«Gefahren auf dem Schulweg aus Kinderaugen»: Glarner Zweitklässler legten sich für einen sicheren Schulweg ins Zeug.

Vier besonders kreative Zeichnungen wurden ausgewählt und auf ein Microfasertuch gedruckt. Die Schulkinder werden die Tücher demnächst an Auto- und Velofahrer verteilen und so für Verständnis und Toleranz im Strassenverkehr aufmerksam machen. Dank dem Microfasertuch sollten die Verkehrsteilnehmer anschliessend den Durchblick haben.

Erhöhte Präsenz

Zusätzlich zur Präventionsaktion wird die Kantonspolizei Glarus zum Schulanfang an Fussgängerstreifen und auf frequentierten Schulwegen präsent sein und Geschwindigkeitsmessungen und allgemeine Verkehrskontrollen durchführen. (bae)

Die Tipps des VCS für einen sicheren Schulweg

 Wählen Sie nicht den kürzesten, sondern den sichersten Weg.
– Legen Sie den Schulweg mit Ihrem Kind schon vor dem ersten Schultag mehrmals zurück.
– Besprechen Sie mit Ihrem Kind mögliche gefährliche Situationen, damit es diese erkennt.
– Wenn es die Verkehrssituation nicht zulässt, dass Ihr Kind alleine zur Schule geht, begleiten Sie es zu Fuss. So wird es mit der Zeit lernen, den Weg selbständig zurückzulegen.
– Kleiden Sie Ihr Kind so, dass es gut sichtbar ist: helle Kleider und reflektierende Materialien.
– Schicken Sie Ihr Kind frühzeitig auf den Weg, damit es nicht zur Schule hetzen muss.
– Kickboards oder Inlineskates sind für die die Freizeit toll, für den Schulweg aber ungeeignet.
– Schärfen Sie Ihrem Kind ein, nie mit fremden Leuten mitzugehen.
– Besprechen Sie mit Ihrem Kind, wo es in der Nähe Hilfe holen kann, z.B. im Dorfladen.  

Kommentar schreiben

Kommentar senden