×

Happy End nach unfreiwilligem Dornröschenschlaf

Die Baugenossenschaft Glarus weiht drei neue Wohnungen in der Bleichestrasse 17/19 in Glarus ein. Damit kann sie ein jahrelanges juristisches Tauziehen um deren Ausbau erfolgreich abschliessen.

Südostschweiz
Donnerstag, 06. Dezember 2018, 04:30 Uhr Einweihung
Nach zehn Jahren werden die letzten Wohnungen in der Bleiche ausgebaut.
PRESSEBILD

von Richard Schmidt

Die Siedlung Bleichestrasse 17/19 in Glarus blickt auf eine bewegte Vorgeschichte zurück. Die Überbauung war in den Jahren 2008 und 2009 als Ersatz für die baufälligen «Miba»-Blöcke erstellt worden. Ein juristisches Tauziehen mit Einsprechern durch die kantonalen Instanzen führte jedoch dazu, dass wegen der damals geltenden Ausnützungsziffer drei Wohnungen nicht ausgebaut werden durften. Mit der Fertigstellung dieser Einheiten hat die Baugenossenschaft Glarus die Bauarbeiten an der Überbauung nun endgültig abgeschlossen.

Paradox: Ausgerechnet in der bei den Mieterinnen und Mietern besonders begehrten Siedlung fristeten die drei Einheiten einen fast zehn Jahre währenden Dornröschenschlaf. Der nicht genutzte Wohnraum wirkte im Umfeld der hochwertigen Siedlung befremdlich; die Baugenossenschaft Glarus musste Interessenten über Jahre hinweg vertrösten, wie sie schreibt.

Jahrelang blockierte Nutzung

Mit der im Jahr 2016 von den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern angenommenen neuen Nutzungsplanung war der Weg für den Ausbau der Wohneinheiten frei – die Ausnützungsziffer wurde von der Grünflächenziffer abgelöst.

Die Baugenossenschaft Glarus packte die Gelegenheit beim Schopf. Diesen Frühling bewilligte die Gemeinde Glarus das Gesuch für den Ausbau. Die im August begonnenen Arbeiten finden nun Ende dieses Monats ihren zügigen Abschluss, und die drei 3,5-Zimmer-Wohnungen sind per 1. Januar 2019 bezugsfertig.

«Aufwand hat sich gelohnt»

Die Baukosten beliefen sich auf 370 000 Franken, wobei sämtliche Arbeiten an einheimisches Gewerbe vergeben wurden. Mit der Fertigstellung umfasst die Siedlung Blei- chestrasse 17/19 heute insgesamt 28 Wohnungen. Dass sich der Aufwand gelohnt hat, zeigt laut Baugenossenschaft die Nachfrage bei der Mieterschaft: Nach nur zehn Tagen Ausschreibung waren die drei zusätzlichen Wohnungen bereits vermietet.

Die Baugenossenschaft Glarus bezweckt die Schaffung von preisgünstigem Wohnraum in genossenschaftlicher Verwaltung und umfasst elf Liegenschaften mit total 121 Wohnungen, 128 Autoeinstellplätzen sowie rund 400 Mitgliedern. Das Anlagevermögen beträgt laut ihren Angaben gut 23 Millionen Franken.

Kommentar schreiben

Kommentar senden