×

Mit Bündner Hilfe zum diplomierten Influencer

Ab 2019 wird das Swiss Influencer Network offiziell seine Tätigkeit als Branchenverband aufnehmen. Es kann also niemand mehr behaupten, Influencer sei kein Beruf. Studienleiter der Ausbildung ist ein Bündner. Und Davos spielt im Studiengang eine wichtige Rolle.

Tanja
Egli
Dienstag, 16. Oktober 2018, 04:30 Uhr Offizielle Berufsbezeichnung
Likes sind eine der wichtigste Währungen für Influencer.
MONTAGE SO

«Strebst du eine Karriere als Influencerin an? Ist dein Traumberuf Fitness Influencer? Fotografierst und schreibst du gerne über deinen Lifestyle? Möchtest du viele Freunde und Follower auf Instagram? Dann ist es höchste Zeit, damit auch Geld zu verdienen – und dir daraus einen erfüllenden, modernen Beruf zu erschaffen. Bei uns lernst du alles, was du für deine Karriere brauchst.» Dies schreibt die swiss digital influencer academy in der Studienbroschüre. Geleitet wird der neue Studiengang vom Bündner Ralph Kohler. Seine Herkunft ist bei Weitem nicht der einzige Bezug zum Bergkanton Graubünden.

Selfietechnik steht nicht im Vordergrund

Gestartet wird mit der neuen Diplomausbildung am 19. Oktober. Nach 40 absolvierten Unterrichtstagen während sechs bis zwölf Monaten müssen Prüfungen bestanden werden, bevor die Studenten ihr Influencer-Diplom nach Hause nehmen können. Die Ausbildung ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt: Professionelles Schreiben und Redigieren, Fotografieren und Videos drehen, Personal Branding «Ich-Marke», Grundlagen Marketing & Influencer Marketing, Medienrecht, Verlags- und Agentur-Management und Vertiefung Fachjournalismus. Unter den Dozentinnen und Dozenten befinden sich zur einen Hälfte erfolgreiche Influencer, welche durch Fachdozenten ergänzt werden. Mit Andri Perl, Rapper, Germanist und Bündner Kantonsrat, Agenturinhaber Riccardo Signorell und Journalist Peter Wolf befinden sich auch drei Bündner unter ihnen.

Davos als wichtiger Standort

Zentrumsort der Influencer-Diplomausbildung ist Zürich. Allerdings wird ein wichtiger Unterrichtsteil in Davos stattfinden. «Davos ist ein sehr geschichtsträchtiger Ort und bietet für unsere Studierenden eine Fülle von Themen, die sie medial verarbeiten können. Die Swiss Digital Influencer Academy arbeitet nicht direkt mit Davos Tourismus zusammen, aber wir sind stark mit Davos verbunden», so Studienleiter Kohler. 

Breites Zielpublikum

Die Hauptzielgruppe liege sicherlich bei den jungen, aktiven Influencerinnen und Influencern, die selbstständig einen Instagram-Account betreiben möchten. Es sollen aber auch Leute angesprochen werden, die von der Unternehmensseite her mit medialem Content arbeiten. Zudem sei die Ausbildung auch für Social Media Manager gedacht, die mit Aufgaben rund ums Influencer-Marketing zu tun haben, erklärt Kohler weiter.  

Alle weiteren Informationen zur Influencer-Aubildung findet Ihr hier.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Lieber Influenza als Influencer
......................................................
Lieber "Die Herbstzeitlosen" als Oktoberfest.
Lieber eine Stumme im Bett als eine Taube auf dem Dach.
Lieber heimlich schlau als unheimlich dumm.
Lieber hochschwanger als niederträchtig.
Lieber einen zweiten Frühling als dritte Zähne.
Lieber 007 als 08/15.
Lieber absahnen als zubuttern.
Lieber an der Quelle sitzen als vor einer Mündung stehen.
Lieber Ananas als Maria trocken.
Lieber Anatomie als Anna to you.
Lieber ein tadelloses Verhältnis als einen makellosen Ruf.
Lieber ein Zebra streifen als einen Bullen anfahren.
Lieber eine Muntere genießen als eine Schlappe erleiden.
Lieber einen Tausender in der Tasche als eine Million im Eimer.
Lieber Einsatz in Manhattan als Dreisatz in Mathe.
Lieber Geld wie dumm als Heu wie Stroh.
Lieber in Form als infam.
Lieber mit der Wahrheit fallen als mit der Lüge siegen.
Lieber Rosinen im Kopf als Haare im Kuchen.
Lieber Sydne Rome als Paris-Dakar.
Lieber Insekten als in Sekten