×

Nun Gamspfeffer statt Grillwürste

Der Fleischautomat am Bahnhof Glarus wird für die kalte Jahreszeit mit neuen Spezialitäten gefüllt. Seine Feuertaufe hat er bestanden.

Südostschweiz
Mittwoch, 10. Oktober 2018, 05:23 Uhr Glarner Fleischautomat
Der Automat ist wintertauglich: Urs Kern füllt die unbemannte Verkaufsstelle am Bahnhof Glarus auf.Bild Sasi Subramaniam

Der Fleischautomat hat diesen Sommer für Aufsehen gesorgt. Viele Leute sind stehen geblieben und haben neugierig hingeschaut. Viel wurde gekauft, Metzger Urs Kern ist denn auch sehr zufrieden, wie das Geschäft über den Sommer gelaufen ist. Dabei geholfen hat ihm da sicher das warme Wetter.

Nun kommt die Fonduezeit

Es wurde viel und oft grilliert – ob an den Seen oder auf der heimischen Terrasse. Und es kam sicherlich auch ein- oder mehrmals vor, dass jemand spontan grillieren wollte und dafür noch Fleisch brauchte. Dafür konnte man auch am Sonntagabend oder am Samstag um 3 Uhr schnell noch zum Fleischautomaten gehen. Wie Urs Kern erzählt, wurden vor allem Grillwürste oder Steaks gekauft.

Trotz der jetzt kälteren Temperaturen und weniger «Grill-Lustigen» will Urs Kern den Fleischautomaten nicht abbauen. Er hat beschlossen, ihn auch im Winter stehen zu lassen. An die kältere Jahreszeit angepasst gibt es ein neues Sortiment, das aus Gerstensuppe, Rindsgulasch, Rotkraut, Sauerkraut, Speck, Berner Platte, Geschnetzeltes, Gamspfeffer und Rehschnitzel besteht.

Vielleicht gibt es auf den Winter hin dann auch noch Fondue und Raclette. Natürlich ist nicht alles gleichzeitig aus dem Automaten erhältlich, dafür ist er zu klein. Doch man könne sich freuen, sagt Urs Kern: «In den nächsten Wochen ist die Jagd zu Ende, und es wird mit Wildfleisch aufgefüllt.»

Ein besonderer Automat

Der Automat wurde extra für die Konservierung von Fleisch entwickelt. Die Temperatur bleibt konstant bei 2 bis 3 Grad. Es darf nicht wärmer als 5 Grad werden. Sonst kann man nicht mehr für die Hygiene garantieren. Bei jeder Überschreitung schlägt eine App auf Urs Kerns Handy Alarm – was im letzten Sommer allerdings nie passiert sei.

Im Winter wird der Automat geheizt, damit die Temperatur konstant bei 2 bis 3 Grad bleibt. Denn unter 0 Grad soll sie auch nicht fallen, weil sonst das Fleisch gefriert. Ausserdem schützt die Scheibe mit UV-Schutz die Ware vor Sonneneinstrahlung. Auch im Winter ist diese Scheibe von Vorteil, denn der Schnee reflektiert das ultraviolette Licht.

Zahlen kann man bar oder mit Kreditkarte, wie bei einem Selecta-Automaten. Rückgeld gibt er natürlich auch.

Weitere Spezialgeräte

Hersteller des Geräts ist die Firma Regiomat, die ihren Sitz in Deutschland hat. Das Unternehmen hat weitere besondere Angebote wie zum Beispiel den «Blümchen Automaten». Dieser wird nicht etwa mit Gummibärchen und Schokoriegeln gefüllt, sondern mit Blumengestecken.

Kommentar schreiben

Kommentar senden