×

Fotograf zeigt Verdingkinder

Im Anna-Göldi-Museum in Ennenda findet eine fast zweimonatige Fotoausstellung über Verdingkinder statt. Der Fotograf Peter Klaunzer porträtierte auch zwei Glarner. Die Vernissage ist am Freitag.

Südostschweiz
Dienstag, 28. August 2018, 04:30 Uhr Fotoausstellung

Der Keystone-SDA-Fotograf Peter Klaunzer hat während eineinhalb Jahren ehemalige Heim- und Verdingkinder porträtiert und zeigt diese an einer Ausstellung im Anna-Göldi-Museum. Die Vernissage ist am Freitag, 31. August. Die Ausstellung dauert bis am Sonntag, 28. Oktober. Neben dem Fotografen werden weitere Gäste anwesend sein wie das ehemalige Verdingkind Theresia Rohr-Steinmann oder der Leiter des Museums, Fridolin Elmer. Musikalisch wird der Anlass von Michael Schweizer (Klarinette) umrahmt, anschliessend gibt es einen Apéro.

Peter Klaunzer nähert sich mit seinen Porträts den bewegenden Schicksalen behutsam an und ermöglicht einen Einblick in die heutigen Lebensumstände der betroffenen Personen, wie der Veranstalter mitteilt. Die ehemaligen Heim- und Verdingkinder erfuhren eine für nicht Betroffene unvollstellbare Willkür während der Fremdplatzierung. Sie leiden teilweise bis heute unter der Diffamierung und den schweren Misshandlungen, die sie in ihren Kinder- und Jugendjahren erleben mussten.

Armin Leuenberger.
PETER KLAUNZER
Theresia Rohr-Steinmann.
PETER KLAUNZER
Charles (stehend) und Fritz Richard Probst.
PETER KLAUNZER
Elisabeth Marti.
PETER KLAUNZER
Marcel Krohn.
PETER KLAUNZER

Auch zwei Glarner porträtiert

Die aktuelle Ausstellung, welche ursprünglich während neun Monaten im Käfigturm in Bern, dem ehemaligen Polit-Forum des Bundes, gezeigt wurde, ist durch Keystone-SDA und dem Anna-Göldi-Museum in enger Zusammenarbeit mit dem Verein Netzwerk-verdingt entstanden. Der Verein ist 2008 von ehemaligen Verdingkindern gegründet worden. Der Präsident, Walter Zwahlen, wird an der Vernissage ebenfalls vor Ort sein. Der Verein ermöglicht den Erfahrungsaustausch unter Betroffenen, fördert die Erforschung und Aufarbeitung der meist unrühmlichen Geschichte vieler Verding-, Heim- und Pflegekinder, leistet Beistand für Ratsuchende und setzt sich in der Öffentlichkeit für die Anliegen der Betroffenen ein.

Die Ausstellung im Ennendaner Hänggiturm wird in reduzierter Form und ergänzt mit zwei neuen Porträts von Betroffenen aus dem Kanton Glarus gezeigt. Es sind dies Elisabeth Marti und Marcel Krohn.

An der Vernissage bietet sich die Gelegenheit für direkte Begegnungen und Gespräche mit ehemaligen Verdingkindern.

Freitag, 31. August bis Sonntag, 28. Oktober, Anna-Göldi-Museum, Hänggiturm, Ennenda. Eine Anmeldung für die Vernissage ist erwünscht unter kontakt@annagoeldimuseum.ch.

Zwei begleitende Veranstaltungen

Im Rahmen der Fotoausstellung finden im Anna-Göldi-Museum zwei weitere Veranstaltungen statt:

Mittwoch, 19. September, um 19.30 Uhr:
Für und gegen die Welt – mit Porträtierten im Gespräch.

Freitag, 28. September, um 19.30 Uhr:
«I’m just a Simple Person» – ein Film von Stefan Haupt.
«Auswanderung ins Glück» – ein Buch von Walter Hauser.
«Auswanderung ins Glück» – ein Buch von Walter Hauser.

Kommentar schreiben

Kommentar senden