Submit

Gibts Streik, kommen Thornton und Nash

Wenn die NHL-Saison wegen der stockenden Verhandlungen zwischen Liga und Spielern nicht plangemäss im Oktober beginnt, spielt der HC Davos in der kommenden Eishockey- Saison wieder mit Joe Thornton und Rick Nash.

Von Klaus Zaugg

Eishockey. – Am 15. September läuft der Gesamtarbeitsvertrag zwischen der Liga (den Teambesitzern) und der NHL-Spielergewerkschaft aus. Wenn sich die Parteien nicht auf einen neuen Vertrag einigen, dann beginnt die NHL-Saison nicht. 2004/05 fiel wegen des Arbeitskampfs die ganze Saison aus: Die Teambesitzer sagten damals die Saison ab, weil die Gewerkschaft die Einführung einer Salärbegrenzung nicht akzeptieren wollte. Wenn Milliardäre (die Teambesitzer) und Millionäre (die Stars) streiten, dann siegen immer die Milliardäre. Die Lohnbegrenzung ist eingeführt worden.

Kommt es zu einer Einigung? Das ist immer noch höchst fraglich. Es geht wieder ums Geld. Wie hoch darf der Anteil der Spielerlöhne an den Gesamteinnahmen der Liga sein? Dieser Anteil liegt jetzt bei 57 Prozent. Die Teambesitzer wollen eine Reduktion auf 46 Prozent. Was aber die Stimmung vergifte: Die Teambesitzer haben offenbar die Gesamtsumme der Einnahmen reduziert. Indem sie verschiedene Erträge rund ums Eishockey nicht mehr zu der Gesamtsumme zählen. Inzwischen hat die Spielergewerkschaft der Liga einen Gegenvorschlag gemacht. Die Verhandlungen laufen. Der Gesamtumsatz der NHL ist seit 2005 von 2,2 auf 3,3 Milliarden Dollar gestiegen.

Vereinbarung steht

Beginnt die NHL-Saison nicht wie geplant am 11. Oktober, dann wird der HCD nachrüsten. Präsident Gaudenz Domenig sagt: «Wir haben mit Joe Thornton und Rick Nash vereinbart, dass beide in einem solchen Fall wieder für den HCD spielen werden.»

Die beiden Kanadier führten den HCD bereits 2004/05 während der «verlorenen NHL-Saison» zum Titel. Thornton buchte in 54 Spielen 78 Punkte, Nash in 59 Partien 57 Zähler. Thornton verdient in San José nächste Saison 7 Millionen Dollar, Nash bei den Rangers 7,6 Millionen. Beide haben in ihrer ganzen Karriere mit einem Klubteam erst eine einzige Meisterschaft gewonnen: 2005 mit dem HCD.

Aber wie kann der HCD diese zwei Superstars im Falle eines Falles finanzieren? «Um zwei Stars wie Thornton und Nash zu finanzieren, brauchen wir ein dreiminütiges Gespräch mit dem Kristall-Club», sagt Präsident Domenig. Der Kristall-Club alimentiert den HCD pro Saison mit rund zwei Millionen Franken. Arno Del Curto beginnt die Saison bekanntlich nur mit drei Ausländern. Domenig sagt, dies habe nicht primär wirtschaftliche, sondern sportliche Gründe. «Wir wollen junge Spieler forcieren und testen. Reto von Arx kann ja nicht bis in alle Ewigkeit spielen.»

  • Quelle: Südostschweiz
  • Datum: 16.08.2012, 00:00 Uhr
  • Webcode: 2586371
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Mittwoch, 22. Oct 2014 | Sport National
RSS

Roman Wick tritt überraschend aus der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft zurück. Der Topskorer der ZSC Lions will sich vollumfänglich auf seinen Verein konzentrieren.

Bayern München ist gestern in der Champions League über die AS Roma hinweggefegt wie Deutschland an der WM über Brasilien. Am Ende hiess es 7:1. Manchester City wird nach einem mageren 2:2 in Moskau voraussichtlich ausscheiden.

ZSKA Moskau – Manchester City 2:2 (0:2)

Mit dem heutigen Match gegen Gilles Muller bei den Swiss Indoors in Basel beginnt für Roger Federer die aufregende Schlussphase der Saison. Innerhalb eines Monats könnte er 18 Partien bestreiten und dann wieder die Nummer 1 sein.

Für Stanislas Wawrinka haben die Swiss Indoors zum dritten Mal in Folge in der ersten Runde geendet. Der Waadtländer verlor gestern nach einer schwachen Leistung gegen den Kasachen Michail Kukuschkin 4:6, 7:6 (7:1), 3:6.

Ski nordisch. – Der vierfache Olympiasieger Simon Ammann fliegt diesen Winter wieder mit mehr Tragfläche durch die Lüfte. Die Anzüge sind nicht mehr so eng geschnitten wie in der vergangenen Saison.

Vor dem wegweisenden Gruppenspiel heute in der Champions League in Sofia gegen Ludogorez Rasgrad beschäftigten auch zwei Disziplinarverfahren die Verantwortlichen des FC Basel.

Jannis Boutaris, Bürgermeister von Thessaloniki, schlägt vor, dass das jüngst in Belgrad abgebrochene EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien in der nordgriechischen Metropole ausgetragen wird.

In der Bundesliga ist Dortmund so schlecht gestartet wie seit 27 Jahren nicht mehr. Immerhin ist die Bilanz in der Champions League noch makellos. Gegen Galatasaray Istanbul soll auf das nationale Tief erneut ein internationales Hoch folgen.

Für Basel geht es heute im dritten Champions-League-Spiel auswärts gegen Ludogorez Rasgrad (Bulgarien) darum, sich im Kampf um Platz 2 in der Gruppe eine gute Ausgangslage zu schaffen. In Sofia nicht dabei ist Captain Marco Streller.

Communityticker

Community

Top-Deals

Bringen Sie Ihren Körper mit dem Theraplex Fitness-Abo für 6 Monate wieder in Schwung
CHF 545.-
CHF 1090.-
mehr
Entspannen Sie sich im Weisslicht Solarium - 300 Minuten
CHF 140.-
CHF 280.-
mehr
Gesichtsbehandlung nach Dermalogica-Prinzip mit Face-Mapping (45 Min.)
CHF 80.-
CHF 160.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website