Speichern

Gibts Streik, kommen Thornton und Nash

Wenn die NHL-Saison wegen der stockenden Verhandlungen zwischen Liga und Spielern nicht plangemäss im Oktober beginnt, spielt der HC Davos in der kommenden Eishockey- Saison wieder mit Joe Thornton und Rick Nash.

Von Klaus Zaugg

Eishockey. – Am 15. September läuft der Gesamtarbeitsvertrag zwischen der Liga (den Teambesitzern) und der NHL-Spielergewerkschaft aus. Wenn sich die Parteien nicht auf einen neuen Vertrag einigen, dann beginnt die NHL-Saison nicht. 2004/05 fiel wegen des Arbeitskampfs die ganze Saison aus: Die Teambesitzer sagten damals die Saison ab, weil die Gewerkschaft die Einführung einer Salärbegrenzung nicht akzeptieren wollte. Wenn Milliardäre (die Teambesitzer) und Millionäre (die Stars) streiten, dann siegen immer die Milliardäre. Die Lohnbegrenzung ist eingeführt worden.

Kommt es zu einer Einigung? Das ist immer noch höchst fraglich. Es geht wieder ums Geld. Wie hoch darf der Anteil der Spielerlöhne an den Gesamteinnahmen der Liga sein? Dieser Anteil liegt jetzt bei 57 Prozent. Die Teambesitzer wollen eine Reduktion auf 46 Prozent. Was aber die Stimmung vergifte: Die Teambesitzer haben offenbar die Gesamtsumme der Einnahmen reduziert. Indem sie verschiedene Erträge rund ums Eishockey nicht mehr zu der Gesamtsumme zählen. Inzwischen hat die Spielergewerkschaft der Liga einen Gegenvorschlag gemacht. Die Verhandlungen laufen. Der Gesamtumsatz der NHL ist seit 2005 von 2,2 auf 3,3 Milliarden Dollar gestiegen.

Vereinbarung steht

Beginnt die NHL-Saison nicht wie geplant am 11. Oktober, dann wird der HCD nachrüsten. Präsident Gaudenz Domenig sagt: «Wir haben mit Joe Thornton und Rick Nash vereinbart, dass beide in einem solchen Fall wieder für den HCD spielen werden.»

Die beiden Kanadier führten den HCD bereits 2004/05 während der «verlorenen NHL-Saison» zum Titel. Thornton buchte in 54 Spielen 78 Punkte, Nash in 59 Partien 57 Zähler. Thornton verdient in San José nächste Saison 7 Millionen Dollar, Nash bei den Rangers 7,6 Millionen. Beide haben in ihrer ganzen Karriere mit einem Klubteam erst eine einzige Meisterschaft gewonnen: 2005 mit dem HCD.

Aber wie kann der HCD diese zwei Superstars im Falle eines Falles finanzieren? «Um zwei Stars wie Thornton und Nash zu finanzieren, brauchen wir ein dreiminütiges Gespräch mit dem Kristall-Club», sagt Präsident Domenig. Der Kristall-Club alimentiert den HCD pro Saison mit rund zwei Millionen Franken. Arno Del Curto beginnt die Saison bekanntlich nur mit drei Ausländern. Domenig sagt, dies habe nicht primär wirtschaftliche, sondern sportliche Gründe. «Wir wollen junge Spieler forcieren und testen. Reto von Arx kann ja nicht bis in alle Ewigkeit spielen.»

  • Quelle: Südostschweiz
  • Datum: 16.08.2012, 00:00 Uhr
  • Webcode: 2586371
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Mo, 01. Sep 2014 | Sport National
RSS

Männer. Mehrkampf: 1. Eddy Yusof (Bülach) 85,850 Punkte (Boden 14,75, Pauschenpferd 13,05, Ringe 14,35, Sprung 14,90, Barren 14,65, Reck 14,15) 2. Taha Serhani (Hegi) 84,300 (14,60, 12,90, 13,35, 14,30, 14,35, 14,80).

Männer. 3. Runde: Stan Wawrinka (Sz/3) s. Blaz Kavcic (Sln) w.o. (Fussverletzung). Novak Djokovic (Ser/1) s. Sam Querrey (USA) 6:3, 6:2, 6:2. Gilles Simon (Fr/26) s.

Getafe – Almeria 1:0 Valencia – Malaga 3:0 Athletic Bilbao – Levante 3:0 Cordoba – Celta Vigo 1:1 Atletico Madrid – Eibar 2:1 Espanyol Barcelona – FC Sevilla 1:

Thun – Sion 2:1 (1:0) Luzern – Aarau 1:1 (1:0) St. Gallen – Zürich 0:2 (0:0) Grasshoppers – Vaduz 0:1 (0:1) Basel – Young Boys 3:1 (2:1)

Marseille – Nice 4:0 Monaco – Lille 1:1 Caen – Rennes 0:1 Lens – Reims 4:2 Lorient – Guingamp 4:0 Nantes – Montpellier 1:0 Toulouse – Evian TG 1:0 Bordeaux – Bastia 1:

Chievo Verona – Juventus 0:1 AS Roma – Fiorentina 2:0 Atalanta Bergamo – Hellas Verona 0:0 AC Milan – Lazio Rom 3:1 Cesena – Parma So, 20.45 Genoa – Napoli So, 20.

Burnley – Manchester United 0:0 Manchester City – Stoke City 0:1 Newcastle – Crystal Palace 3:3 Queens Park Rangers – Sunderland 1:0 Swansea City – West Bromwich Albion 3:

Fussball. – Blerim Dzemaili verlässt Italien nach sechsjährigem Engagement. Der Schweizer WM-Teilnehmer von Napoli einigte sich gestern mit Galatasaray Istanbul auf einen Vertrag bis 2017.

Augsburg – Borussia Dortmund 2:3 Bayer Leverkusen – Hertha Berlin 4:2 Hamburger SV – Paderborn 0:3 VfB Stuttgart – 1. FC Köln 0:2 Werder Bremen – Hoffenheim 1:

Der FC Basel hat gestern das Spitzenspiel der Super League gegen die Young Boys auch dank zwei frühen Toren 3:1 gewonnen. Die Berner wurden für ihren Einsatz nicht belohnt.

Behindertensport. An der UCI-Para-Cyling-WM in Greenville im US-Bundesstaat South Carolina hat sich Heinz Frei gestern den WM-Titel im Zeitfahren gesichert.

Die erste grosse Bergetappe an der 69. Vuelta ist gestern zum kolumbianischen Festtag geworden: Winner Anacona feierte seinen ersten Profisieg, Nairo Quintana übernahm von seinem Teamkollegen Alejandro Valverde das Leadertrikot.

Die Grasshoppers haben im schwelenden Machtkampf zwischen Trainer Michael Skibbe und Veroljub Salatic ein Zeichen gesetzt: Der einflussreiche Captain wurde gestern unmittelbar vor dem Spiel gegen Vaduz suspendiert.

Tom Lüthi hat gestern beim Motorrad-GP von Grossbritannien in Silverstone mit Platz 5 die Schweizer Ehre gerettet: Dominique Aegerter wurde nach einem Sturz noch 21., Randy Krummenacher fuhr als 13. in die Punkteränge.

Während die Amerikaner Roger Federer am US Open wie einen eigenen Stars-and-Stripes-Gladiator vereinnahmt haben, steht Stanislas Wawrinka fast unbemerkt in den Achtelfinals. Dort kann sich «Stan» auf ein überaus gutes Omen berufen.

Fussball. Der 29-jährige ivorische Internationale Salomon Kalou verlässt den französischen Erstligisten Lille vorzeitig und wechselt in die Bundesliga zu Hertha Berlin.

5 / 12 / 22 / 37 / 39 / 42 – Glückszahl (GZ): 6 – Replayzahl: 7

Thomas Fuchs, der technische Coach der Schweizer Springreiter, ist von seiner Equipe überzeugt. «Es sieht gut aus. Pferde und Reiter sind gesund und in Form», sagt er vor der morgen beginnenden WM in Caen.

Italiens Fussball bleibt der Spiegel des Landes: Die am Wochenende gestartete Serie A, einst als «schönste Liga der Welt» gepriesen, befindet sich in einer Dauerkrise und scheint nicht reformierbar zu sein.

Communityticker

Community

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website