Submit

Gibts Streik, kommen Thornton und Nash

Wenn die NHL-Saison wegen der stockenden Verhandlungen zwischen Liga und Spielern nicht plangemäss im Oktober beginnt, spielt der HC Davos in der kommenden Eishockey- Saison wieder mit Joe Thornton und Rick Nash.

Von Klaus Zaugg

Eishockey. – Am 15. September läuft der Gesamtarbeitsvertrag zwischen der Liga (den Teambesitzern) und der NHL-Spielergewerkschaft aus. Wenn sich die Parteien nicht auf einen neuen Vertrag einigen, dann beginnt die NHL-Saison nicht. 2004/05 fiel wegen des Arbeitskampfs die ganze Saison aus: Die Teambesitzer sagten damals die Saison ab, weil die Gewerkschaft die Einführung einer Salärbegrenzung nicht akzeptieren wollte. Wenn Milliardäre (die Teambesitzer) und Millionäre (die Stars) streiten, dann siegen immer die Milliardäre. Die Lohnbegrenzung ist eingeführt worden.

Kommt es zu einer Einigung? Das ist immer noch höchst fraglich. Es geht wieder ums Geld. Wie hoch darf der Anteil der Spielerlöhne an den Gesamteinnahmen der Liga sein? Dieser Anteil liegt jetzt bei 57 Prozent. Die Teambesitzer wollen eine Reduktion auf 46 Prozent. Was aber die Stimmung vergifte: Die Teambesitzer haben offenbar die Gesamtsumme der Einnahmen reduziert. Indem sie verschiedene Erträge rund ums Eishockey nicht mehr zu der Gesamtsumme zählen. Inzwischen hat die Spielergewerkschaft der Liga einen Gegenvorschlag gemacht. Die Verhandlungen laufen. Der Gesamtumsatz der NHL ist seit 2005 von 2,2 auf 3,3 Milliarden Dollar gestiegen.

Vereinbarung steht

Beginnt die NHL-Saison nicht wie geplant am 11. Oktober, dann wird der HCD nachrüsten. Präsident Gaudenz Domenig sagt: «Wir haben mit Joe Thornton und Rick Nash vereinbart, dass beide in einem solchen Fall wieder für den HCD spielen werden.»

Die beiden Kanadier führten den HCD bereits 2004/05 während der «verlorenen NHL-Saison» zum Titel. Thornton buchte in 54 Spielen 78 Punkte, Nash in 59 Partien 57 Zähler. Thornton verdient in San José nächste Saison 7 Millionen Dollar, Nash bei den Rangers 7,6 Millionen. Beide haben in ihrer ganzen Karriere mit einem Klubteam erst eine einzige Meisterschaft gewonnen: 2005 mit dem HCD.

Aber wie kann der HCD diese zwei Superstars im Falle eines Falles finanzieren? «Um zwei Stars wie Thornton und Nash zu finanzieren, brauchen wir ein dreiminütiges Gespräch mit dem Kristall-Club», sagt Präsident Domenig. Der Kristall-Club alimentiert den HCD pro Saison mit rund zwei Millionen Franken. Arno Del Curto beginnt die Saison bekanntlich nur mit drei Ausländern. Domenig sagt, dies habe nicht primär wirtschaftliche, sondern sportliche Gründe. «Wir wollen junge Spieler forcieren und testen. Reto von Arx kann ja nicht bis in alle Ewigkeit spielen.»

  • Quelle: Südostschweiz
  • Datum: 15.08.2012, 23:00 Uhr
  • Webcode: 2586371
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Sonntag, 21. Dez 2014 | Sport National
RSS

WM in Toronto und Montreal (26. Dezember bis 5. Januar). Das Schweizer Aufgebot. Tor: Gauther Descloux (Servette), Gilles Senn (Davos), Ludovic Waeber (Fribourg).

Die gute Nachricht erreichte Eishockey-U20-Nationaltrainer John Fust am Freitag: Die San Jose Sharks gaben Verteidiger Mirco Müller grünes Licht für die Teilnahme am WM-Turnier in Toronto und Montreal.

Das Schweizer Eishockey-Nationalteam hat zum zweiten Mal nach 2012 das Heimturnier in Arosa gewonnen. Im Final bezwang es gestern Nachmittag Weissrussland, das ehemalige Team von Nationaltrainer Glen Hanlon, mit 3:

Am Freitag ist Kjetil Jansrud in der Abfahrt geschlagen worden. Gestern stand er aber wieder auf seiner gewohnten Position. Der Norweger gewann den Weltcup-Super-G von Val Gar-dena souverän. Carlo Janka war als Sechster bester Schweizer.

Ausgerechnet Denis Hollenstein hat am Eishockey-Vierländerturnier in Arosa in beiden Schweizer Spielen den Siegtreffer erzielt – nachdem sein Vater Felix Hollenstein am Freitagmittag als Trainer der Kloten Flyers entlassen worden war.

Jürg Sigel ist

Im Schweizer Langlauf-Team der Männer geht es in jedem Wettkampf auch um den Titel «Best of the Rest» hinter dem zumeist unantastbaren Vorzeigeathleten Dario Cologna.

Im Frauen-Rennen hat Seraina Boner durch einen Sturz kurz vor dem Ziel einen Top-10-Rang verpasst. Der 32-jährigen Klosterserin blieb Rang 16. «Das ist ärgerlich», sagte sie.

Bei den erneuten Norweger-Langlauf-Festspielen in Davos hat Dario Cologna einen Podestplatz verpasst. Da er den Heimwettkampf in der Skating-Technik nicht besonders mag, beun- ruhigt ihn Rang 10 im Hinblick auf die Tour de Ski keinesfalls.

Communityticker

Community

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production