Submit

Gibts Streik, kommen Thornton und Nash

Wenn die NHL-Saison wegen der stockenden Verhandlungen zwischen Liga und Spielern nicht plangemäss im Oktober beginnt, spielt der HC Davos in der kommenden Eishockey- Saison wieder mit Joe Thornton und Rick Nash.

Von Klaus Zaugg

Eishockey. – Am 15. September läuft der Gesamtarbeitsvertrag zwischen der Liga (den Teambesitzern) und der NHL-Spielergewerkschaft aus. Wenn sich die Parteien nicht auf einen neuen Vertrag einigen, dann beginnt die NHL-Saison nicht. 2004/05 fiel wegen des Arbeitskampfs die ganze Saison aus: Die Teambesitzer sagten damals die Saison ab, weil die Gewerkschaft die Einführung einer Salärbegrenzung nicht akzeptieren wollte. Wenn Milliardäre (die Teambesitzer) und Millionäre (die Stars) streiten, dann siegen immer die Milliardäre. Die Lohnbegrenzung ist eingeführt worden.

Kommt es zu einer Einigung? Das ist immer noch höchst fraglich. Es geht wieder ums Geld. Wie hoch darf der Anteil der Spielerlöhne an den Gesamteinnahmen der Liga sein? Dieser Anteil liegt jetzt bei 57 Prozent. Die Teambesitzer wollen eine Reduktion auf 46 Prozent. Was aber die Stimmung vergifte: Die Teambesitzer haben offenbar die Gesamtsumme der Einnahmen reduziert. Indem sie verschiedene Erträge rund ums Eishockey nicht mehr zu der Gesamtsumme zählen. Inzwischen hat die Spielergewerkschaft der Liga einen Gegenvorschlag gemacht. Die Verhandlungen laufen. Der Gesamtumsatz der NHL ist seit 2005 von 2,2 auf 3,3 Milliarden Dollar gestiegen.

Vereinbarung steht

Beginnt die NHL-Saison nicht wie geplant am 11. Oktober, dann wird der HCD nachrüsten. Präsident Gaudenz Domenig sagt: «Wir haben mit Joe Thornton und Rick Nash vereinbart, dass beide in einem solchen Fall wieder für den HCD spielen werden.»

Die beiden Kanadier führten den HCD bereits 2004/05 während der «verlorenen NHL-Saison» zum Titel. Thornton buchte in 54 Spielen 78 Punkte, Nash in 59 Partien 57 Zähler. Thornton verdient in San José nächste Saison 7 Millionen Dollar, Nash bei den Rangers 7,6 Millionen. Beide haben in ihrer ganzen Karriere mit einem Klubteam erst eine einzige Meisterschaft gewonnen: 2005 mit dem HCD.

Aber wie kann der HCD diese zwei Superstars im Falle eines Falles finanzieren? «Um zwei Stars wie Thornton und Nash zu finanzieren, brauchen wir ein dreiminütiges Gespräch mit dem Kristall-Club», sagt Präsident Domenig. Der Kristall-Club alimentiert den HCD pro Saison mit rund zwei Millionen Franken. Arno Del Curto beginnt die Saison bekanntlich nur mit drei Ausländern. Domenig sagt, dies habe nicht primär wirtschaftliche, sondern sportliche Gründe. «Wir wollen junge Spieler forcieren und testen. Reto von Arx kann ja nicht bis in alle Ewigkeit spielen.»

  • Quelle: Südostschweiz
  • Datum: 15.08.2012, 23:00 Uhr
  • Webcode: 2586371
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Mittwoch, 26. Nov 2014 | Sport National
RSS

1. Valtteri Bottas (Fi), Williams-Mercedes, 1:43,396 (80 Runden). 2. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari, 0,492 Sekunden zurück (81). 3. Nico Rosberg (De), Mercedes, 1,116 (114).

Chelsea hat am fünften Spieltag der Champions League ein Ausrufezeichen gesetzt: Die Blues deklassierten Schalke auswärts 5:0 und erreichten souverän die Achtelfinals. Bayern verspielte in Unterzahl gegen Man City einen 2:1-Vorteil.

Eishockey. – Nino Niederreiter hat am Montag für die Minnesota Wild seinen zehnten Saisontreffer in der National Hockey League (NHL) geschossen. Er gewann mit seinem Team auswärts gegen die Florida Panthers 4:

Die Weltmeisterinnen um Skip Binia Feltscher haben gestern an der Curling-EM in Champéry (Wallis) beide Partien gegen Aussenseiter gewonnen. Einem 11:6 gegen Tschechien liessen sie ein 8:0 gegen Lettland folgen.

Es ist nicht so, dass nun alles anders ist, nachdem ich in Sotschi in der Superkombination Olympia-Gold gewonnen habe. Als Olympiasieger hat man mehr Termine wahrzunehmen.

Triathlon. – Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig (32) will sich am Sonntag bei ihrem Ironman-Debüt im tropischen Cozumel (Mexiko) auf der 180 km langen Radstrecke mit Schokolade verpflegen.

Auf den FC Basel wartet heute im St.-Jakob-Park die momentan schwierigste Aufgabe im europäischen Fussball: In der fünften Runde der Champions League trifft der Schweizer Meister auf Titelverteidiger Real Madrid.

Die russische Trainerlegende Viktor Tichonow ist im Alter von 84 Jahren in Moskau gestorben. «Väterchen» Tichonow galt als ein Symbol für die goldene Ära des (sowjetischen) Eishockeys.

Ab heute Abend ist im Zürcher Hallenstadion die Rundenjagd wieder eröffnet. Die Sixday-Nights präsentieren zum 60-Jahr-Jubiläum ein attraktives Teilnehmerfeld. Es wird von Mark Cavendish angeführt.

Nach einem schwierigen Start in die Saison überrollt Real Madrid seit zwei Monaten alle seine Gegner. Hinter dem Lauf der «Königlichen» steckt mit Carlo Ancelotti ein untypisch ruhiger Trainer.

Communityticker

Community

Top-Deals

Gemütliches Beisammensein bei einem Fondue mit dem Elektro Fondue-Set von crazystuff.ch inkl. Lieferung
CHF 31.-
CHF 63.-
mehr
Geniessen Sie ein italienisches Abendessen zu Hause - Lieferservice (Region Chur) für 2 Pizzen und 2 Softgetränke nach Wahl
CHF 25.-
CHF 49.-
mehr
Wertgutschein für 2 Nächte im ****Hotel nach Wahl im Doppelzimmer für 2 Personen inkl. Frühstück
CHF 269.-
CHF 538.-
mehr
Somedia Production