Submit
Russland

Drohendes Verbot von «Homo-Propaganda»

Schwule und Lesben sollen in Russland künftig nicht mehr über ihre Sexualität reden dürfen. Nachdem bereits mehrere Grossstädte «Homosexuellen-Propaganda» unter Strafe gestellt haben, droht nun ein landesweites Verbot.

Begleitet von Zusammenstössen zwischen Homosexuellen und Ultraorthodoxen nahm die russische Staatsduma erwartungsgemäss in erster Lesung das umstrittene Verbot an. Nur ein Parlamentarier lehnte das Gesetz ab, ein weiterer enthielt sich.

Doch stimmten 388 Abgeordnete für den Entwurf, der für öffentliche Äusserungen über Homosexualität Geldstrafen bis zu umgerechnet 15 500 Franken vorsieht, wie die Agentur Itar-Tass gestern berichtete. Die Duma hat 450 Sitze. Für das Gesetz sind eine zweite und dritte Lesung notwendig. Dass das Verbot die parlamentarische Hürde nimmt, darüber hegen Beobachter aber keinen Zweifel. (sda)

  • Quelle: Bündner Tagblatt
  • Datum: 26.01.2013, 00:00 Uhr
  • Webcode: 2772290
 
 

Bündner Tagblatt | Freitag, 30. Jan 2015 | Front
RSS

London bestellt russischen Botschafter ein

Nach dem Flug von zwei russischen Bombern über den Ärmelkanal hat die britische Regierung den russischen Botschafter einbestellt. Die Langstreckenbomber vom Typ Tupolew Tu-95 hätten eine Umleitung von Passagierflugzeugen nötig gemacht, teilte das Aussenministerium in London mit.

mehr...

Verfassungsrichter ist Kandidat bei Präsidentenwahl

Der Verfassungsrichter Sergio Mattarella geht als offizieller Kandidat der Partei von Ministerpräsident Matteo Renzi in die Wahl des neuen Staatspräsidenten in Italien.

mehr...

Bewaffneter dringt in TV-Studio ein

Eine Geiselnahme in den Studios des niederländischen TV-Senders NOS ist nach kurzer Zeit unblutig zu Ende gegangen. Ein bewaffneter Mann war gestern Abend in die TV-Studios kurz vor Beginn der Acht-Uhr-Nachrichten eingedrungen und hatte Sendezeit gefordert.

mehr...

Das Projekt «Geissenpeter»

sollen zu «Geissenpetern» ausgebildet werden. In einem wollen kirchliche Kreise und das Kloster in Cazis Flüchtlingen die
zeigen. Auch Alpeinsätze mit den sind eine Option, wie gestern in Cazis erklärt wurde.

mehr...

«Schparz» für Fasciati

Der Churer Galerist Luciano Fasciati wird in diesem Jahr den traditionellen «Schparz»-Orden erhalten. Damit soll sein Einsatz für die Churer Kunstszene belohnt werden.

mehr...

Mittelalter-Brautpaar gesucht

Für den zweiten Historischen Markt Maienfeld, der am 6. und 7. Juni stattfinden wird, suchen die Organisatoren nach einem heiratswilligen Paar. Dieses hätte die Gelegenheit, seine Hochzeit am Markt zu feiern – zeit- und standesgemäss.

mehr...

Opulentes Bühnenstück

Mit «Bergpiraten» wagt sich das Theater Chur an die szenische Umsetzung eines brisanten Themas: Den Ausverkauf der Alpen. Angelehnt ist das Stück an Berthold Brecht’s Dreigroschenoper.

mehr...

Schafhalter beziehen gewagte Position

Rund 1000 Schafhalter im Kanton Graubünden besitzen rund 50?000 Schafe. Etwa die Hälfte der Schäfer ist Mitglied im Bündnerischen Schafzuchtverband, dessen Delegierte schon bald in Trin tagen.

mehr...

Mit dem Freifach zum Traumberuf

?Erst kürzlich ist die Anmeldefrist für die Aufnahmeprüfungen am Bildungszentrum Surselva (BZS) abgelaufen. Wie viele Schüler sich angemeldet haben, sagt Geschäftsführer Curdin Tuor noch nicht.

mehr...

Ein Ja mit Vorbehalten zur USR III

Die Unternehmenssteuerreform III findet auch bei der Bündner Regierung Zustimmung. In einer Mitteilung hat sie gestern die Notwendigkeit der Reform der Unternehmensbesteuerung bekräftigt.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Überlassen Sie Ihre Steuererklärung dem Profi und geniessen stattdessen Ihre Freizeit
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
EMS-Training - 10er Abo Fast Fitness in 20 Minuten
CHF 275.-
CHF 550.-
mehr
Wertgutschein für Velo-Winterservice
CHF 100.-
CHF 200.-
mehr
Somedia Production