Kantonsspital Glarus kooperiert mit dem Kantonsspital Graubünden

Die Kantonsspital Glarus AG geht eine kantonsübergreifende Kooperation mit dem Kantonsspital Graubünden ein.

Arnold Bachmann, CEO des Kantonsspitals Graubünden, wird Verwaltungsratspräsident.

Chur/Glarus. – Die Kantonsspitäler von Glarus und Graubünden vertiefen ihre Zusammenarbeit, bleiben aber unternehmerisch unabhängig. Neuer Verwaltungsratspräsident der Kantonsspital Glarus AG wird Arnold Bachmann, Direktor des Bündner Kantonsspitals in Chur.

Vereinbart wurde, dass in Glarus mehr leichte Fälle behandelt werden, das Kantonsspital Graubünden soll mit zusätzlichen schweren Fällen eine höhere Auslastung erreichen. Mit der am heute von der Glarner Regierung und den Spitälern bekanntgegeben vertieften Kooperation will sich das Glarner Kantonsspital im neuen Spitalmarkt behaupten.

Mehrere Spitäler standen zur Diskussion

Der neue Spitalmarkt wird Anfang nächsten Jahres Realität, wenn die leistungsorientierte Spitalfinanzierung in Kraft tritt und die Kantonsgrenzen bei der Spitalwahl fallen. Gemeinsam organisieren wollen sich die Spitäler auch im Support- Bereich wie Spitalhygiene oder Informatik. Durch einen gemeinsamen Einkauf erhoffen sie sich tiefere Preise.

Beim Glarner Kantonsspital standen für die Kooperation mehrere Spitäler zur Diskussion. Die Wahl fiel auf das Kantonsspital Graubünden, weil schon eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Spitälern in mehreren Bereichen und Disziplinen besteht.

Das Kantonsspital Glarus wird per Anfang Juni rückwirkend auf den 1. Januar 2011 zur privatwirtschaftlichen Aktiengesellschaft. Der Kanton bleibt Eigentümer und verkauft laut Regierungsangaben zur Zeit keine Aktien. (sda)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 12.04.2011, 17:00 Uhr
  • Webcode: 1174613
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Fr, 18.04.2014 15:49 Uhr | 0 Kommentare

Die Zürcher Mediengruppe Tamedia will ihre Position im Onlinegeschäft ausbauen: Sie will die Werbevermarktungsfirma Publigroupe kaufen, um so an deren Filetstück local.ch heranzukommen. Die Avancen kommen für Publigroupe überraschend.

mehr...

Fr, 18.04.2014 11:51 Uhr | 0 Kommentare

Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist im operativen Bankgeschäft auch im Geschäftsjahr 2013 nicht aus den Verlusten herausgekommen. Das Betriebsergebnis war mit 2 Mio. Euro negativ, im Jahr davor lag der Betriebsverlust bei 3,65 Mio. Euro.

mehr...

Do, 17.04.2014 18:35 Uhr | 0 Kommentare

Die Schweizer Mediengruppe Tamedia will das Werbevermarktungsunternehmen Publigroupe übernehmen. Sie hat eine Voranmeldung für ein öffentliches Kaufangebot eingereicht, wie sie mitteilte.

mehr...

Do, 17.04.2014 16:56 Uhr | 0 Kommentare

Nokia hat den Verkauf des Tablets Lumia 2520 in einigen Ländern Europas gestoppt und Kunden vor der Verwendung des zugehörigen Ladegeräts gewarnt. Auch Kunden in der Schweiz sind betroffen.

mehr...

Do, 17.04.2014 14:23 Uhr | 0 Kommentare

Liebesentzug für Barbie: Wegen sinkender Absätze mit der langbeinigen Traditionspuppe ist der weltgrösste Spielzeugkonzern Mattel in die roten Zahlen gerutscht. Dazu trugen auch schwächere Verkäufe im Geschäft mit Fisher-Price-Kleinkindspielzeug bei.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website