Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Swisscom macht Anrufe nach Eritrea und Syrien kostenlos

Der Schweizer Telekomriese Swisscom will in den Monaten September und Oktober Flüchtlinge unterstützen. Anrufe in die Krisenländer Syrien und Eritrea sind für Swisscom-Kunden kostenlos.

Auf der Flucht lebensnotwendig: Ein Flüchtling mit ihrem Smartphone in Griechenland. Bild Keystone/Yorgos Karahalis

von Petar Marjanovic

Das Smartphone ist für Flüchtlinge lebensnotwendig. Auf ihrer Flucht durch Europa verwenden sie es, um mit Bekannten in Kontakt zu bleiben und die Wege dank Kartenprogrammen einfacher zu finden. Mit dieser Misere macht unteranderem die Telekomfirma Lycamobile rund um die sogenannte Ethno-Gruppe Profit, wie die Sendung «Report München» von ARD vor einigen Tagen publik machte. Sie bieten günstige Internet- und Telefon-Abos an, die sowohl in den Schwellenländern als auch in Zielländern wie der Schweiz funktionieren.

Recherchen der «Südostschweiz» zeigen, dass nun auch Swisscom ins Geschäft mit Flüchtlingen einsteigen will. Wie Olaf Schulze, Mediensprecher von Swisscom auf Anfrage von «Südostschweiz» bestätigt, sind Anrufe von Swisscom-Kunden in den Monaten September und Oktober in die Krisenländer Syrien und Eritrea kostenlos. Zudem werden die Roaming-Gebühren innerhalb von Syrien für die beiden Monate erlassen.

«Wir wollen damit Flüchtlingen und ihren Familien helfen», begründet Schulze das Engagement von Swisscom. Wie in einem internen Mail kommuniziert wurde, sollen auch die Mitarbeitenden zur Flüchtlingshilfe motiviert werden. Spenden, die Swisscom-Angestellte an die Glückskette überweisen, werden von der Firma verdoppelt.

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Franz Christ

Mi 12.10.2016 - 18:33

super... die Fachkräfte müssen doch zuverlässig nach Europa navigiert werden, wo sind Kontrollen, wo gehts locker... Wie dämlich muss man eigentlich zu Grunde gehn?

albert schaller

Mi 12.10.2016 - 08:30

und deswegen habe ich nach 40 Jahren mein Abi bei der swisscom gekündig!Hat die Swisscom schon einmal Gebühren für unsere AHV Rentner mit EL erlassen? Nein.....

Stefan Amann

Fr 12.02.2016 - 14:43

Ich kann die Arroganz der Swisscom Kundschaft gar nicht nachvollziehen.
Hallo? Swisscom setzt sich für was Gutes ein! Denkt nicht nur immer an euch selber!
Ihr zahlt zu viel? Dann wechselt Anbieter. Beste Qualität wollen aber wenig bezahlen das geht nicht.
Diese Kommentare sind der Beweis, dass es uns zu gut geht!

Chris Braker

Do 08.10.2015 - 21:36

Guten Abend,

Hilfe ist okay, aber so?

Wenn man das kurz nachrechnet:

1 Flüchtling telefoniert 1 Minute pro Tag und das nur 20 Tage im Monat, gibt gemäss roaminggebühr einen Betrag von 74.- chf, soviel wie ich im Monat für mein infinity S Abo zahle, entweder sind unsere Abos überteuert oder wie kann mans das rechtfertigen?

Als langjähriger Kunde bekommt man alle 2 Jahre ein neues Handy aber nur wenn man sich 2 Jahre weiterverpflichtet..

Astrid Schmid

Di 15.09.2015 - 19:52

Bei Swisscom die Kündigungsfristen nachgefragt.Es reicht jetzt.

René Cart

Mo 14.09.2015 - 23:08

Grundsätzlich bin ich für die Hilfe für ehrliche Flüchtlinge. Ich will dass jedem geholfen wird der auf der Welt um Leben und Familie Angst hat. Doch auch hier muss ich sagen: Stopp! Wer mehr verdienen will, muss sich auf dem dipl. Weg bemühen, Auch da gibt es Hilfe ohne zu betrügen. All jene die den ehrlichen Flüchtlingen den Platz streitigen machen können niemals den Glauben haben die aus der gleichen Region sind. Wieso nehmen die Golfstaaten keine aus dem gleichem Kulturraum auf? Warum müssen jetzt die ungeliebten Christen Hilfe leisten? Welcher streng Gläubiger kann mir Antwort geben?
Ich möchte Euch verstehen doch der Islam nimmt dem Glaubensbruder die Glaubwürdigkeit, weil sie wie alle anderen auch nur an sich denken

jürg bollmann

Mo 14.09.2015 - 19:26

hätte nicht gedacht das die schweizer auch so schnell dumm werden wie die deutschen und falsche signale setzen. und dann eigentlich sowas wie ein staatsbetrieb. keine fragen mehr......

Philip Scheibli

Mo 14.09.2015 - 16:47

Bravo, die Verarsche von uns nimmt kein Ende.

Albert Weber

Mo 14.09.2015 - 13:46

Können wir Pensionierte unsere Swisscom Rechnungen während dieser Zeit als Spende deklarieren? Wir Swisscom - Kunden zahlen diese Anrufe.

Weitere Artikel zum Thema