US-Radar womöglich schuld am Absturz von Phobos-Grunt

Ist ein US-Radar schuld am Absturz der russischen Marsmond-Raumsonde «Phobos-Grunt»? Die russischen Behörden wollen diese Theorie mit einem aufwendigen Experiment untersuchen.

Da war noch alles in Ordnung: Start der Rakete mit der Phobos-Grunt im November in Kasachstan (Archiv).

Bild: Keystone

Moskau. – Messgeräte, wie sie auch an Bord des Flugkörpers waren, würden in einem Labor in Moskau testweise Radar-Strahlung ausgesetzt, kündigte Juri Koptew von der staatlichen Untersuchungskommission am Dienstag an.

Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin nannte die Theorie «plausibel», wonach ein US-Radar auf den Marshallinseln die Instrumente der Sonde beeinflusst haben könnte. «Falls sich dies bestätigt, würden wir technische und politische Konsequenzen ziehen», sagte er.

Auch der Forscher Alexander Sacharow gab an, dass die rund 13,5 Tonnen schwere Sonde nach dem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan am 9. November 2011 von dem Radar fehlgeleitet worden sein könnte. «Es ist aber nur eine Version, wir legen den Untersuchungsbericht Ende Januar vor», sagte er nach Angaben der Agentur Interfax.

Rogosin schloss auch einen Konstruktionsfehler als Grund für die Panne der 120 Millionen Euro teuren Raumsonde nicht völlig aus. Nach offiziellen Angaben waren die Trümmer von «Phobos-Grunt» am Sonntagabend Schweizer Zeit rund 1250 Kilometer westlich der im Süden Chiles gelegenen Insel Wellington ins Meer gefallen.

Die Raumsonde hatte bis 2014 den Marsmond Phobos erforschen und Proben zur Erde bringen sollen. Wegen der Panne am Triebwerk kam sie aber nicht über die Erdumlaufbahn hinaus. Mit der ersten interplanetaren Mission seit 15 Jahren hatte Russland nach mehreren Rückschlägen wieder international Eindruck machen wollen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 17.01.2012, 13:04 Uhr
  • Webcode: 1339874
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Christian Wolff

17.01.2012 14:22 Uhr

elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Kein Flugzeug darf starten, wenn keine elektromagnetische Verträglichkeit gewährleistet ist. Selbst Leistungsdichten im Wattbereich dürfen keinen Einfluss auf die Steuerung haben.

Wenn ein Radar in mehreren hundert Kilometern Entfernung einen Einfluss auf ein Raumschiff haben soll, dann haben dessen Konstrukteure versagt. Man kann ja mal ausrechnen, welche utopische Sendeleistung das Radar haben muss, um eine relevante Leistungsdichte am Zielort zu erreichen. Hier die Formeln dazu:

http://www.radartutorial.eu/18.explanations/ex44.de.html

 

Freitag, 30.01.2015 14:30 Uhr | 0 Kommentare

Grossstädte waren in den vergangenen vier Jahrzehnten zunehmend von Hitzewellen betroffen. Zwischen 1973 und 2012 gab es in rund der Hälfte von 217 weltweit untersuchten Städten eine Zunahme sehr heisser Tage.

mehr...

Sonntag, 01.02.2015 20:15 Uhr | 0 Kommentare

Die Benkner Gugger feiern ihren Jubiläumsanlass unter dem sinnigen Motto
«Kärrhöna goes Irish Pub» mit viel Phantasie und kreativen Elementen.

mehr...

Sonntag, 01.02.2015 20:08 Uhr | 0 Kommentare

In Zürich ist am Sonntag die Ferienmesse FESPO zu Ende gegangen. Rund 62'000 Besucher liessen sich Reiseangebote zeigen und schmackhaft machen, wie die Veranstalter mitteilten. Damit hatte die Messe weniger Zulauf als 2014, als rund 65'000 Interessierte kamen.

mehr...

Sonntag, 01.02.2015 18:07 Uhr | 0 Kommentare

Die siebte Ausgabe der SnowUp interjurassien schlägt alle Rekorde: Gegen 10'000 Liebhaber des Langsamverkehrs auf Schnee nahmen an dem Anlass vom Sonntag teil. Der SnowUp - abgeleitet vom Langsamverkehr-Anlass SlowUp - fand zwischen Saignelégier JU und Tramelan BE statt.

mehr...

Sonntag, 01.02.2015 16:17 Uhr | 0 Kommentare

Am Wochenende hat der traditionsreiche Karneval von Venedig begonnen. Mit der «Festa Venezia» wurde das farbenfrohe Spektakel aus Musik, Strassenkunst und Kultur in der Lagunenstadt eingeläutet.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Überlassen Sie Ihre Steuererklärung dem Profi und geniessen stattdessen Ihre Freizeit
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
EMS-Training - 10er Abo Fast Fitness in 20 Minuten
CHF 275.-
CHF 550.-
mehr
Wertgutschein für Velo-Winterservice
CHF 100.-
CHF 200.-
mehr
Somedia Production