Direkt zum Inhalt

Hublot-Präsident Biver: Ein Nein zu Olympischen Spielen wäre eine «Katastrophe»

Der weltbekannte Hublot-Verwaltungsratspräsident Jean-Claude Biver spricht sich unbedingt für ein Ja zu den Olympischen Spielen aus. Für das Marketinggenie wäre ein Nein eine Katastrophe und das schlechteste Zeichen gegenüber der Welt, sagt er im Interview mit der «Südostschweiz am Sonntag».

Jean-Claude Biver, Verwaltungsratspräsident der Luxus-Uhrenmanufaktur Hublot, spricht sich klar für ein Ja zu den Olympischen Spielen aus.
Jean-Claude Biver, Verwaltungsratspräsident der Luxus-Uhrenmanufaktur Hublot, spricht sich klar für ein Ja zu den Olympischen Spielen aus.

Davos. – Jean-Claude Biver ist ein absoluter Fan von grossen Sportanlässen und durch und durch von Olympischen Spielen überzeugt. Mit der Uhrenmarke Hublot tritt Biver schon seit Jahren als Sponsor sportlicher Mega-Events auf. «Die ganze Welt ist in der Schweiz, während der Olympischen Spiele sind wir das Zentrum der Welt. Man kann Swiss-Made wieder nach vorne setzen», erklärt Biver im Interview mit der «Südostschweiz am Sonntag».

«Wir müssen wieder zeigen, wer wir sind»

Sollten die Bündnerinnen und Bündner am 3. März die Olympia-Vorlage ablehnen, dann «würde ich weinen», so Biver. Man könne sich nicht nur auf den Lorbeeren ausruhen, sondern müsse wieder so aktiv sein wie vor 100 Jahren, als der Gotthardtunnel gebaut wurde. «Wir müssen wieder zeigen, wer wir sind», betont Biver. Ein Nein würde die Welt als «Arroganz, Selbstzufriedenheit und Verschlossenheit» aufnehmen. (béz)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.