Die Bundespräsidentin zu Gast im «Grischalog»

Eveline Widmer-Schlumpf ist am Sonntagvormittag zu Gast bei Radio Grischa. In der Sendung «Grischalog» spricht sie über die vergangenen vier Jahre im Bundesrat; eine Zeit, die sie und ihre Familie auf eine harte Probe stellte.

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nach ihrer Wiederwahl am Mittwoch.

Bild: Peter Schneider/Keystone

Chur. – Die Familie von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hatte in der vergangenen Zeit oft Mühe, mit den Anfeindungen der politischen Gegner umzugehen, schreibt Radio Grischa in einer Mitteilung. «Vor allem mein Sohn wäre nicht unglücklich gewesen, wenn ich nicht mehr für eine weitere Amtszeit angetreten wäre», sagte Widmer-Schlumpf.

Trotzdem freue sie sich auf die kommende Zeit: Das politische Klima wird sich wieder verbessern. Wenn ich nicht daran glauben würde, wäre ich nicht mehr in der Politik.»

Bundespräsidentin setzt Akzente

Im «Grischalog» mit Grischa-Redaktionsleiter Roger Aebli und «Südostschweiz»-Bundeshauskorrespondentin Sermîn Faki blickt die Felsbergerin nicht nur zurück. Sie erklärt auch, wo sie im kommenden Jahr als Bundespräsidentin Akzente setzen will. (so)

«Grischalog» wird am Sonntag von 10 bis 11 Uhr gesendet.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 16.12.2011, 19:55 Uhr
  • Webcode: 1319380
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Freitag, 30.01.2015 14:30 Uhr | 0 Kommentare

Grossstädte waren in den vergangenen vier Jahrzehnten zunehmend von Hitzewellen betroffen. Zwischen 1973 und 2012 gab es in rund der Hälfte von 217 weltweit untersuchten Städten eine Zunahme sehr heisser Tage.

mehr...

Heute, 14:40 Uhr | 0 Kommentare

Die Stadtpolizei Chur hat am Wochenende zwei Autofahrer verzeigt.

mehr...

Heute, 12:16 Uhr | 0 Kommentare

Angela Merkel ist in Deutschland die am meisten bewunderte Frau, Helmut Schmidt der am meisten verehrte Mann. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor.

mehr...

Heute, 12:06 Uhr | 0 Kommentare

Fünf junge Männer haben in der Nacht am Claraplatz in der Basler Innenstadt einen 33-jährigen Mann zusammengeschlagen und verletzt. Die mutmasslichen Täter konnten kurze Zeit nach dem Angriff von der Polizei festgenommen werden.

mehr...

Samstag, 31.01.2015 19:25 Uhr | 1 Kommentar

An der Ostflanke des Vilan sind am Samstagnachmittag acht Tourengänger von einer Lawine verschüttet worden. Vier davon konnten nur tot aus den Schnemassen geborgen werden.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Überlassen Sie Ihre Steuererklärung dem Profi und geniessen stattdessen Ihre Freizeit
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
EMS-Training - 10er Abo Fast Fitness in 20 Minuten
CHF 275.-
CHF 550.-
mehr
Wertgutschein für Velo-Winterservice
CHF 100.-
CHF 200.-
mehr
Somedia Production