Direkt zum Inhalt

Die Bundespräsidentin zu Gast im «Grischalog»

Eveline Widmer-Schlumpf ist am Sonntagvormittag zu Gast bei Radio Grischa. In der Sendung «Grischalog» spricht sie über die vergangenen vier Jahre im Bundesrat; eine Zeit, die sie und ihre Familie auf eine harte Probe stellte.

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nach ihrer Wiederwahl am Mittwoch.
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nach ihrer Wiederwahl am Mittwoch.

Chur. – Die Familie von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hatte in der vergangenen Zeit oft Mühe, mit den Anfeindungen der politischen Gegner umzugehen, schreibt Radio Grischa in einer Mitteilung. «Vor allem mein Sohn wäre nicht unglücklich gewesen, wenn ich nicht mehr für eine weitere Amtszeit angetreten wäre», sagte Widmer-Schlumpf.

Trotzdem freue sie sich auf die kommende Zeit: Das politische Klima wird sich wieder verbessern. Wenn ich nicht daran glauben würde, wäre ich nicht mehr in der Politik.»

Bundespräsidentin setzt Akzente

Im «Grischalog» mit Grischa-Redaktionsleiter Roger Aebli und «Südostschweiz»-Bundeshauskorrespondentin Sermîn Faki blickt die Felsbergerin nicht nur zurück. Sie erklärt auch, wo sie im kommenden Jahr als Bundespräsidentin Akzente setzen will. (so)

«Grischalog» wird am Sonntag von 10 bis 11 Uhr gesendet.

Ihre Meinung zum Thema

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h4> <h5> <h6>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.