Rückschlag für Rumantsch Grischun an den Volksschulen

Die Einführung der rätoromanischen Schriftsprache Rumantsch Grischun an der Bündner Volksschule ist gebremst worden. Der Grosse Rat hat dem Druck der Basis nachgegeben und entschieden, dass Lehrmittel wieder auch in den fünf romanischen Idiomen gedruckt werden können.

Der Grosse Rat hat die Einführung der rätoromanischen Schriftsprache Rumantsch Grischun an der Bündner Volksschule gebremst.

Bild: Arno Balzarini/Keystone

Chur. – Der Entscheid im Zusammenhang mit der Totalrevision des Schulgesetzes fiel am Donnerstag im Kantonsparlament in Chur nach einer zweieinhalbstündigen, teilweise hochemotionalen Debatte und in geheimer Abstimmung mit 63:47 Stimmen. Der Grosse Rat stiess damit einen Entscheid von 2003 um.

Vor acht Jahren hatte das Parlament im Rahmen von Sparmassnahmen beschlossen, Lehrmittel für die rätoromanischen Schulen ab 2005 nur noch in der Anfang der Achtzigerjahre kreierten Schriftsprache Rumantsch Grischun herauszugeben.

Widerstand in den Regionen

Dieser Parlamentsbeschluss stiess in romanischen Gebieten auf Widerstand, der sich akzentuierte und dieses Jahr darin gipfelte, dass Vereine unter dem Namen «Pro Idioms» Unterschriften sammelten für die Wiedereinführung der regionalen Idiome als Schulsprache.

Wegen dieses Drucks hatte die Regierung in Absprache mit der rätoromanischen Dachorganisation Lia Rumantscha umgeschwenkt. Sie beantragte dem Parlament im Sinne eines Kompromisses, Lehrmittel in Rumantsch Grischun und in den romanischen Idiomen zu drucken.

Konzept gescheitert

Das Konzept, Rumantsch Grischun freiwillig in den Schulen einzuführen, sei nicht erfolgreich gewesen und in den Gemeinden demokratisch nicht durchsetzbar, sagte Regierungsrat Martin Jäger.

Die Koexistenz von Rumantsch Grischun und den Idiomen in den rätoromanischen Schulstuben, wo 3700 Schüler unterrichtet werden, führt zu Mehrkosten. Zuerst sollen Mathematik- Lehrmittel in den Idiomen gedruckt werden, wofür in den nächsten vier Jahren 2,6 Millionen Franken aufgewendet werden.

Laax bleibt standhaft

In Graubünden haben sich etwas mehr als 30 rätoromanische Gemeinden für Rumantsch Grischun als Schulsprache entschieden, sogenannte Pioniergemeinden. Über ein halbes Dutzend von ihnen haben inzwischen den Schritt zurück zu den Idiomen beschlossen.

Als standhaft erwies sich die Gemeinde Laax, die am Mittwochabend die Beibehaltung von Rumantsch Grischun als Schulsprache beschloss. Rund zwei Drittel der etwa 90 romanischen Gemeinden kennen aber nach wie vor ein regionales Idiom als Schulsprache.

Viele Emotionen im Spiel

Die rätoromanische Schriftsprache, welche die Romanen hätte einigen und ihre Sprache stärken sollen, sorgt unter den rund 35'000 in Graubünden lebenden Rätoromaninnen und Rätoromanen seit 30 Jahren für leidenschaftlich geführte Diskussionen. Die Debatte am Donnerstag im Grossen Rat gab ein Abbild von den Kontroversen.

Der von der Regierung vorgeschlagene Kompromiss wurde gelobt und auch als «Sackgasse» bezeichnet. «Sie können sich nicht vorstellen, welche Emotionen das Rumantsch Grischun ausgelöst hat», sagte ein Grossrat aus dem Münstertal. Ein anderer Parlamentarier sagte, Freundschaften seien an der Sprachenfrage zerbrochen.

Es brauche die Idiome und das Rumantsch Grischun, sonst gebe es nur Verlierer, sagte BDP-Grossrat Jon Domenic Parolini, Präsident der rätoromanischen Grossrats-Fraktion. Und Parolini traf wohl auf den Punkt, als er ergänzte: «Wir müssen dem Kompromiss zustimmen, um die Wogen zu glätten.» (sda)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 08.12.2011, 19:07 Uhr
  • Webcode: 1314082
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 15:12 Uhr | 0 Kommentare

Die Macher der VOX-Analyse geraten in Bedrängnis: Der Bund prüft, den Auftrag für die Abstimmungsanalyse erstmals öffentlich auszuschreiben. Allerdings soll der Schritt nicht im Zusammenhang mit der jüngsten Debatte über die angeblich stimmfaule Jugend stehen.

mehr...

Heute, 13:17 Uhr | 0 Kommentare

Frankreich hat nach Angaben von Staatschef François Hollande «Hinweise» darauf, dass die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad immer noch Chemiewaffen einsetzen. Es gebe allerdings noch keine Beweise, sagte Hollande am Sonntag dem Radiosender Europe 1.

mehr...

Heute, 12:51 Uhr | 0 Kommentare

Papst Franziskus hat am Ostersonntag in Rom den traditionellen Segen «Urbi et Orbi» - der Stadt und dem Erdkreis - erteilt. Vor geschätzt mehr als 150'000 Menschen auf dem festlich geschmückten Petersplatz sprach er von der Loggia des Petersdoms aus die Segensworte.

mehr...

Heute, 11:39 Uhr | 0 Kommentare

Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es erneut zu Zusammenstössen zwischen Palästinensern und israelischen Polizisten gekommen. Kurz nach der Öffnung des Geländes für Besucher und Touristen seien am Morgen Steine auf die dort eingesetzten Beamten geworfen worden.

mehr...

Heute, 10:29 Uhr | 0 Kommentare

Die ukrainischen Behörden haben erstmals nach den Anti-Krisen-Beschlüssen von Genf eine Entwaffnung militanter Uniformierter und gewaltbereiter Aktivsten gemeldet. In der Stadt Lugansk seien drei Menschen mit Maschinengewehren ohne Blutvergiessen festgenommen worden.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website