Ermittlungen gegen Mikrokreditgeber Grameen

Die Regierung in Bangladesch hat Ermittlungen gegen 54 Abteilungen des Mikrokreditgebers Grameen Bank eingeleitet. Die meisten dieser Geschäftsbereiche seien nicht vom Aufsichtsrat der Bank genehmigt worden, zitierten die Zeitungen «Prothom Alo» und «Daily Star» am Montag Finanzminister A.M.A. Muhith.

Gründete die Grameen Bank: Muhammad Yunus (Archiv).

Bild: Keystone

Dhaka. – Eine Kommission solle untersuchen, wie die Abteilungen künftig kontrolliert werden könnten. Zu den betroffenen Geschäftsbereichen gehören erneuerbare Energien, Telekommunikation und Textilen. Zahlreiche Abteilungen seien in Ballungszentren aktiv, obwohl die Grameen Bank vor allem die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum vorantreiben solle, sagte Muhith.

Die Grameen Bank gilt als Pionier bei der Vergabe von Mikrokrediten. Das Geldhaus hat derzeit rund neun Millionen Kreditnehmer, die meisten davon Frauen. Für seinen Einsatz bei der Armutsbekämpfung erhielt der Gründer der Bank, Muhammad Yunus, 2006 den Friedensnobelpreis.

Bereits im vergangenen Jahr waren in einem Untersuchungsbericht Vorwürfe gegen die Grameen Bank erhoben worden. Der Mikrokreditgeber habe seine eigene Satzung verletzt, als er Tochtergesellschaften gründete, die keinen Nutzen für die Aktionäre der Bank hätten.

Die Regierung empfahl daraufhin, die Gesellschaften in die Bank zu integrieren. Yunus warf dem Kabinett Einmischung in die Angelegenheiten der Bank vor und erklärte, die Tochtergesellschaften sollten unabhängig bleiben.

Die Beziehungen zwischen Yunus und der Regierung von Ministerpräsidentin Sheikh Hasina sind bereits seit längerem angespannt. Berichten zufolge nimmt die Regierungschefin Yunus vor allem übel, dass er 2007 mithilfe der Streitkräfte eine eigene Partei gründen wollte, während Hasina im Gefängnis sass.

Im vergangenen Jahr setzte die Regierung den heute 71-Jährigen schliesslich offiziell aus Altersgründen als geschäftsführenden Direktor der Bank ab. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 23.04.2012, 18:13 Uhr
  • Webcode: 2133216
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 09:38 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat will mit den Kauf der ehemaligen Jugendherberge Innerthal zur Nutzung als kantonales Durchgangszentrum erneut an den Kantonsrat gelangen.

mehr...

Heute, 19:55 Uhr | 0 Kommentare

Über den Entscheid, das neue Pflegezentrum im Schachen zu bauen, reagieren alle Orts­parteien von Rapperswil-Jona erstaunt. FDP und SP fragen sich nun, ob der Stadtrat ein­geknickt ist.

mehr...

Heute, 19:13 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem Scheitern der Pläne für schärfere Abtreibungsgesetze in Spanien hat der konservative Justizminister Alberto Ruiz-Gallardón seinen Rücktritt erklärt. Er zog damit die Konsequenzen aus Ministerpräsident Mariano Rajoys Entscheid, die Fristenregelung beizubehalten.

mehr...

Heute, 19:03 Uhr | 0 Kommentare

In den selbsternannten «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk im Osten der Ukraine sollen in gut sechs Wochen jeweils ein Parlament und ein Regierungschef gewählt werden. Die Separatisten stellen sich damit gegen das Kiew Sonderstatus-Gesetz für die Ostukraine.

mehr...

Heute, 18:54 Uhr | 0 Kommentare

Die Glarner Regierung will ihre Aktivitäten in den nächsten vier Jahren auf acht Schwerpunkte konzentrieren. Das sieht das Regierungsprogramm 2014 bis 2018 vor, das die Exekutive dem Parlament, dem Landrat, zur Genehmigung vorlegt.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Lassen Sie sich mit Ihrer Freundin, Schwester oder Bekannten bei den Young Stylisten von GERARDO CORDASCO HAIRDRESSING stylen
CHF 82.-
CHF 164.-
mehr
Entspannen, zur Ruhe kommen und Energie auftanken – wohltuende Behandlung à 60 Minuten in Davos oder Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Setzen Sie Ihre Hände mit einer Naturnagelverstärkung perfekt in Szene
CHF 68.-
CHF 135.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website