Ermittlungen gegen Mikrokreditgeber Grameen

Die Regierung in Bangladesch hat Ermittlungen gegen 54 Abteilungen des Mikrokreditgebers Grameen Bank eingeleitet. Die meisten dieser Geschäftsbereiche seien nicht vom Aufsichtsrat der Bank genehmigt worden, zitierten die Zeitungen «Prothom Alo» und «Daily Star» am Montag Finanzminister A.M.A. Muhith.

Gründete die Grameen Bank: Muhammad Yunus (Archiv).

Bild: Keystone

Dhaka. – Eine Kommission solle untersuchen, wie die Abteilungen künftig kontrolliert werden könnten. Zu den betroffenen Geschäftsbereichen gehören erneuerbare Energien, Telekommunikation und Textilen. Zahlreiche Abteilungen seien in Ballungszentren aktiv, obwohl die Grameen Bank vor allem die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum vorantreiben solle, sagte Muhith.

Die Grameen Bank gilt als Pionier bei der Vergabe von Mikrokrediten. Das Geldhaus hat derzeit rund neun Millionen Kreditnehmer, die meisten davon Frauen. Für seinen Einsatz bei der Armutsbekämpfung erhielt der Gründer der Bank, Muhammad Yunus, 2006 den Friedensnobelpreis.

Bereits im vergangenen Jahr waren in einem Untersuchungsbericht Vorwürfe gegen die Grameen Bank erhoben worden. Der Mikrokreditgeber habe seine eigene Satzung verletzt, als er Tochtergesellschaften gründete, die keinen Nutzen für die Aktionäre der Bank hätten.

Die Regierung empfahl daraufhin, die Gesellschaften in die Bank zu integrieren. Yunus warf dem Kabinett Einmischung in die Angelegenheiten der Bank vor und erklärte, die Tochtergesellschaften sollten unabhängig bleiben.

Die Beziehungen zwischen Yunus und der Regierung von Ministerpräsidentin Sheikh Hasina sind bereits seit längerem angespannt. Berichten zufolge nimmt die Regierungschefin Yunus vor allem übel, dass er 2007 mithilfe der Streitkräfte eine eigene Partei gründen wollte, während Hasina im Gefängnis sass.

Im vergangenen Jahr setzte die Regierung den heute 71-Jährigen schliesslich offiziell aus Altersgründen als geschäftsführenden Direktor der Bank ab. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 23.04.2012, 18:13 Uhr
  • Webcode: 2133216
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 13:06 Uhr | 0 Kommentare

Das ukrainische Parlament in Kiew hat der Entsendung bewaffneter Ermittler aus den Niederlanden und Australien an den Absturzort des malaysischen Passagierflugzeugs zugestimmt. Zugleich lehnte es den Rücktritt des Chefs der Übergangsregierung, Arkadi Jazenjuk, ab.

mehr...

Heute, 11:51 Uhr | 0 Kommentare

Die Ausschreitungen rund um verschiedene Fussballspiele im laufenden Jahr scheinen sich auch in der Hooligan-Datenbank des Bundes niederzuschlagen. Seit Ende Januar 2014 sind im Informationssystem HOOGAN neu 177 Personen erfasst worden. Total waren Ende Juli 1485 Personen registriert - so viele wie noch nie.

mehr...

Heute, 11:20 Uhr | 0 Kommentare

Russland ist wegen seines Vorgehens gegen die früheren Eigner des Ölkonzerns Yukos erneut zu einer Milliardenentschädigung verurteilt worden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg sprach den Aktionären am Donnerstag eine Entschädigung von knapp 1,9 Milliarden Euro zu.

mehr...

Heute, 10:00 Uhr | 0 Kommentare

Die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt erfordert aus Sicht der CVP ein stärkeres Engagement des Bundes. Insbesondere in urbanen Gebieten fehle es an preiswertem Wohnraum. Ihre Forderungen hat die Partei am Donnerstag in einem 18-Punkte-Plan veröffentlicht.

mehr...

Heute, 08:54 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem die EU es abgelehnt hat, über das Abkommen der Personenfreizügigkeit neu zu verhandeln, verfügt die Schweiz noch über keine neue Verhandlungsstrategie. Am Thema Migration will Bundespräsident Didier Burkhalter allerdings festhalten.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Herbstputz leicht gemacht - eine Reinigungskraft verhilft Ihrem Heim in 4 Stunden zu neuem Glanz
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
Valser Bergromantik bei einer Zervreila-Wanderung: Berg- und Talfahrt von/nach Vals mit Mittagsteller für 2 Personen
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Royalbeach Picknick-Kühltasche mit Picknick-Decke inkl. Versand
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website