Weniger Geheimnisse an der Bilderberg-Konferenz in St. Moritz

Wenn sich ab Donnerstag in St. Moritz die Gäste der Bilderberg-Konferenz versammeln, soll das Treffen nicht mehr so geheim wie früher über die Bühne gehen. Kritiker wollen die verschwiegene Veranstaltung ans Licht der Öffentlichkeit zerren.

Im «Suvretta House» soll am Donnerstag die Bilderberger Konferenz stattfinden.

St. Moritz. – Für die einen ist es eine Art «Weltregierung», andere halten die jährlich stattfindenden Bilderberg-Konferenzen schlicht für einen überholten, elitären Gesprächszirkel. Klar ist: Teilnehmende sind einflussreiche Persönlichkeiten aus Politik, Adel, Wirtschaft, Militär und Medien.

Bilderberg lautet der Name eines Hotels im holländischen Oosterbeek, wo sich die Gruppe 1954 zum ersten Mal versammelte, um die Beziehungen zwischen Westeuropa und den USA zu stärken. Seither ranken sich zahlreiche Gerüchte und wilde Verschwörungstheorien um diese Treffen.

Banker Ackermann wiederholt dabei

Die Teilnehmerlisten werden zwar im Anschluss veröffentlicht. Der Club der Bilderberger ist aber verschwiegen, Informationen dringen keine nach aussen. Alt Bundesrat Christoph Blocher nahm Spekulationen die Brisanz, als er zu diesen Konferenzen einmal sagte, «etwas Harmloseres» habe er noch nie gesehen.

Die Listen der jeweils über 100 Teilnehmer sind gespickt mit prominenten Namen. Der frühere US-Aussenminister Henry Kissinger war mehrmals dabei, Bill Clinton war mit von der Partie, die niederländische Königin Beatrix, der ehemalige italienische Ministerpräsident Romano Prodi sowie die früheren deutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt, Helmut Kohl und Gerhard Schröder.

Keine Sperren

Auch der Schweizer Top-Banker Josef Ackermann war wiederholt bei den Bilderbergern. Novartis-Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella besuchte das Treffen letztes Jahr in Spanien.

Ob die Bilderberg-Gruppe sich ab Donnerstag bis Sonntag tatsächlich zum fünften Mal auf Schweizer Boden und in St. Moritz trifft, wird nicht bestätigt. Im Luxushotel «Suvretta House», wo die Veranstaltung stattfinden soll, hilft eine Anfrage nicht weiter. Er könne nur sagen, dass das Hotel am 25. Juni öffne, erklärte der Chef de reception.

Janom Steiner und Schmid eingeladen

Die Bündner Justizdirektorin Barbara Janom Steiner bestätigte, mit Regierungspräsident Martin Schmid zur Konferenz eingeladen worden zu sein. Bestätigt wurde zudem, dass der Kanton Graubünden für den Schutz völkerrechtlich geschützter Personen zuständig ist.

Die Bevölkerung von St. Moritz wird vom Treffen wahrscheinlich nicht viel mitbekommen. Innerorts sind keine Verkehrsbehinderungen oder Sperren zu erwarten. Mit einem gewissen Mehrverkehr ist laut Auskunft bei der Kantonspolizei Graubünden bei der Anreise und der Abreise der Konferenzteilnehmer zu rechnen.

Gegenveranstaltungen

Im Engadin soll sich der Club der Mächtigen und Einflussreichen aber nicht mehr unbemerkt von der Öffentlichkeit versammeln können. Im Hotel «Randolins», nicht weit von der Luxusherberge «Suvretta House» entfernt, ist am Freitagabend unter dem Titel «Freie Schweiz wohin?» eine Informationsveranstaltung über die Bilderberger und ihren Einfluss geplant. An dieser Veranstaltung, die mitgetragen wird von der Jungen SVP, treten die SVP-Nationalräte Lukas Reimann und Pirmin Schwander auf. Unter SVP-Mitgliedern finden sich scharfe Kritiker der Bilderberger. Der jurassische Nationalrat Dominique Baettig schiesst seit Monaten aus allen Rohren und reichte eine Interpellation zur Konferenz ein.

Auf der anderen Seite des politischen Spektrums haben die Juso zu einem «Demokratiekongress» aufgerufen. Die von der Gemeinde bewilligte Platzkundgebung findet am Samstagnachmittag auf dem St. Moritzer Dorfplatz statt. Juso-Schweiz-Präsident David Roth und Lukas Horrer, Vorsitzender der Juso Graubünden, sind als Redner angekündigt. (sda)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 06.06.2011, 15:50 Uhr
  • Webcode: 1206740
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Leonardo De Luka

11.06.2011 00:23 Uhr

Bilderberger

Ich war da . Am 9.6. und am 10.6 .2006 Sie haben alles abgeschottet alles dicht gemacht so das man keine möglichkeit hatte fotos zu machen. Sie haben sich verkrochen in den Limusinen als sie ankamen. Nicht ohne grund....

Mich Burg

10.06.2011 20:24 Uhr

Grosses Lob an alle

Grosses Lob an alle Kommentare

Ihr zeigt das die Leute genau wissen was vor sich geht und die Lügen und Beschwichtigungsversuche der gesteuerten Medien nicht mehr funktioniert.

Nochmals Gorßartig DAAAAAANKE ;)

Christoph Reuss

09.06.2011 13:53 Uhr

Bananenstaat

Zitat WR: "Jetzt wird schon öffentlicher Boden für eine private Angelegenheit gesperrt!?
Wo leben wir hier, in einem Bananenstaat?"

Naheliegend, wenn das kantonale Justiz- und Polizeidepartement in der Hand der Bananenpartei ist... analog zu Mayr-Melnhof & Co. beim Wirtschaftsdepartement... (Abholzerei und "Baurecht" auf öffentlichem Boden für private Abzocker zum Schaden der Allgemeinheit)

"Private" Angelegenheit war ja auch der Nerzmantel. Bei den Privatisierern geht's halt allzu "privat" zu und her... (nota bene: Wortbedeutung privato = (der Allgemeinheit) _entzogen_! Sowohl Geld als auch Infos und Rechte/Mitbestimmung...)

Werner Ries

09.06.2011 13:16 Uhr

Ar...kriechen vor den mächtigen

Wie ich vor kurzem Lesen konnte, wird die vorher versicherte Zusage, das es kaum öffentliche Beeiträchtigungen gibt, gebrochen. Jetzt wird schon öffentlicher Boden für eine private Angelegenheit gesperrt!?
Wo leben wir hier, in einem Bananenstaat? Diese "Qualitätsmedien" berichten hierüber sicher nur, weil es 100e Blogger tun, aber wenn es in einem anderen Land, gar demIrak passieren würde, wäre das Geschrei riesengroß!
Die Schlagzeilen würden sich gegenseitig überbieten! Aber bei der Bückerei vor den ´Mächtigen`sind die unschlagbar!

Ismail Hamza

07.06.2011 18:46 Uhr

Bite jetzt Spenden

Ich Bitte die Mächtigste um Spenden für das Projekt Wohnheim für Menschen mit Behinderung aus Prizren-Kosovo

Curdin Bundi

07.06.2011 18:14 Uhr

Die Bilderberger und die Protokolle der (Weisen) Deppen von Zion

Kennt Ihr diese Protokolle? google und finde sie.... zB unter illuminati.ch.....
Diese sogenannte Bilderberger_Mafia arbeitet tadellos daran, die noch nicht umgesetzten Vorhaben dieses Protokolls umzusetzen.

Diese Protokolle sind in der EU verboten herunterzuladen!!!!!
Dann heisst es weiter, diese Protokolle seien eine Fälschung.
Ja, natürlich, KEINE FÄLSCHUNG OHNE ORIGINAL.....

Wenn man die Taktik der ""(Un-)Menschen"" der Bilderbergerliste studiert hat und die Protokolle genau studiert hat, fallen die Groschen.

Eigentlich sollte man schreiben, denn sie wissen nicht was sie tun, jedoch wissen sie genau, dass sie wissen, was sie nicht tun zum Wohle der Allgemeinheit.

Die Schweiz als ""neutralzionistisches"" Trittbrett für was noch alles?
Kommentare ausschliesslich erwünscht, wenn Sie diese Protokolle STUDIERT haben.

Andreas Witschi

07.06.2011 10:39 Uhr

Nazi-Internationale und Anglo-Amerikanisches Imperium vereint

Dass die Gründung der "Bilderberger" von Nazis und ihnen nahe stehenden Wirtschaftsgrössen initiiert wurde, hat gem. dem Buch "Babylon Banksters" von Joseph P. Farrell einen ganz bestimmten Grund: Die Nazis waren laut Farrell im Besitz der damals weitest entwickelten Waffen- und auch Freie-Energie-Technologien. Das Wissen und die Beherrschung (bzw. absichtliche Unterdrückung, Non-Proliferation = Monopolisierung) genau dieser Bereiche ist der Schlüssel zum Ausbau und zur Absicherung echter, globaler Macht. Die sorgfältige Verwaltung und gegenseitige Absprache bzgl. dieser "Neuen-Weltordnungs"-Macht benötigt offensichtlich mind. ein jährliches Treffen, worüber einmal bekannt wurde, dass es es gibt, aber deren Inhalte verständlicherweise geheim bleiben müssen, wenn man sich der wahren Dimensionen der "ungezwungenen Gespräche" vergegenwärtigt: Die u. a. auch von den "Bilderbergern" angestrebte "Neue Weltordnung" ist sozialistischer (ja gar kommunistischer, totalitärer) Prägung, die "ehemaligen" Nationalsozialisten streben also auf globaler Ebene eine Art "Weltsozialismus" an: Nicht umsonst warnen aktuell die von den Finanz-Eliten in den Konkurs getriebenen Griechen vor einer sog. "EUdSSR", vor einer Brüsseler "totalitären" Machtzentrale und vor einer Entrechtung und Aufhebung (sic!) der Nationen, ja sogar Versklavung der Völker. Die Schweizer Konferenz-Teilnehmer und auch die Sicherheitsverantwortlichen (sowie konsequenterweise deren Steuerzahler) müssen sich demnach alle klar darüber werden, dass sie einem privaten (sic!) Anlass huldigen, der die letzten Reste der Rechte der Völker und der Menschen gerade vollends am Aufheben ist und den bereits im Geheimen lancierten "Dritten Weltkrieg" offen zum Ausbrechen bringen will; aktuell: Situation in Syrien und Pakistan vs. Indien als Schlüssel-Auslöser für eine grosse Konfrontation des "demokratischen Westens" vs. Russland vs. China (vgl. Zbigniew Brzezinski: The Grand Chessboard) - das sind genau die Orwell'schen Machtblöcke im Buch "1984". Diese, gerade auch von Bilderberg-Mitgliedern gezielt vorfinanzierten Konflikte dienen dem einen, grossen "End-"Ziel: Der Errichtung und Durchsetzung einer "Neuen Weltordnung". Die in Konflikte und neuer Armut verwickelten Völker werden sodann diese aufgezwungene Weltordnungs-Lösung in einer ersten Reaktion als "Er-Lösung" preisen und akzeptieren. Solche delikate Planung muss verständlicherweise vor den absichtlich im Unwissen gehaltenen Völkern und Menschen geheim bleiben... Die Konferenz ist eine menschliche Tragödie und völkerrechtlich ein Hochverrat an jedem Gastgeberland und an allen Völkern und Menschen der Erde. In einem Schlusssatz: Die "Bilderberger" arbeiten in ihrem von Partikulär-Interessen getriebenen All-Machts-Wahn gegen die ewigen und kosmischen Gesetze der Schöpfung, die einen wahren befreiten und erlösten Menschen vorsieht.

Nico März

07.06.2011 10:22 Uhr

Halbwahrheiten

Sie sollten erwähnen, WANN die Personen Schröder, Kohl, Merkel, Clinton, Obama, Ackermann etc. erst-oder gar nur einmalig zu den Treffen GELADEN wurden:

Schröder war bei dem Treffen BEVOR er das Misstrauensvotum in Deutschland stellte, dass die Regierung auflöste.
Merkel war kurz VOR ihrer Wahl zur Bundeskanzelrin da.
Kohl 1990 zur Zeit der Wiedervereinigung.
Obama VOR seiner Wahl zusammen mit seinem Gegenkandidaten.

Die Zufälle der Einladung wichtigster Persönlichkeiten passend zu Ereignissen, die diese Personen bestimmen oder begleiten, überwiegen!

Und mal so nebenbei: Die von den Bilderbergern veröffentlichten Listen sind unvollständig, weil Teilnehmer auf Wunsch auch nicht genannt werden. Recherchieren Sie mal über die offizielle Homepage hinaus!!

Urs Bauer

07.06.2011 09:30 Uhr

Christoph Bloche

Wenns doch so harmlos ist und man sich nur zum Kaffekränzchen trifft, warum ist es den Geheim? Warum keine Transparenz. Warum keine Infos.

Christoph Reuss

06.06.2011 19:00 Uhr

Juso gegen Bilderberger? Ha!

> Auf der anderen Seite des politischen Spektrums
> haben die Juso zu einem «Demokratiekongress» aufgerufen.

Scheinheilig wie üblich. Die Juso, die ja bekanntlich in die EU wollen, sollten sich mal über die Rolle der Bilderberger im EU-Projekt schlau machen...

Mehr Kommentare lesen
 

Samstag, 25.10.2014 18:05 Uhr | 0 Kommentare

Der Tiefenausläufer «Gonzalo» hat in Südosteuropa für Chaos gesorgt. In weiten Teilen Griechenlands kam es zu Überschwemmungen, und in Bulgarien liess der ungewöhnlich frühe Wintereinbruch Zehntausende Menschen ohne Strom.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 15:08 Uhr | 0 Kommentare

In Nidwalden sind am Freitag mehrere Reisecars aus dem Verkehr gezogen worden. Bei einer Kontrolle von insgesamt zehn Fahrzeugen waren teils erhebliche Mängel festgestellt worden, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Samstag mitteilte.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 14:40 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem ersten Ebola-Fall in New York haben die US-Bundesstaaten New York und New Jersey ihre Sicherheitsbestimmungen verschärft. Wer in einem Ebola-Gebiet in Afrika medizinisch tätig war, muss nach der Rückkehr künftig automatisch bis zu 21 Tage in Quarantäne.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 14:27 Uhr | 0 Kommentare

Ein junger Amokläufer an einer High School in den USA hat einen Mitschüler erschossen und vier weitere schwer verletzt. Dann brachte er sich nach Angaben der Polizei selbst um. Die Hintergründe der Tat sowie die Motive des Täters liegen noch völlig im Dunklen.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 11:35 Uhr | 0 Kommentare

Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Samstag sind 10'141 Menschen an der Seuche erkrankt, 4922 davon sind gestorben. Fachleute gehen weiterhin von einer hohen Dunkelziffer aus.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen Sie bei einer klassischen Gesichtsbehandlung inkl. Manicure für Sie & Ihn bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 94.-
CHF 188.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Fünf Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 919.-
CHF 3005.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Drei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 559.-
CHF 1845.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website