Keine Berechtigung, Sie sind nicht eingeloggt. Dieser Artikel ist kostenpflichtig.

Für diesen Bereich benötigen Sie ein entsprechendes Abonnement oder ein Prepaid-Guthaben. Zeitungs-Abonnenten können sich hier registrieren und Inhalte gratis nutzen.
dazu weitere Informationen...

Ebenfalls besteht die Möglichkeit diesen Artikel zu kaufen.Tagespass kaufen um Artikel zu lesen

Schmidheiny soll Asbest-Arbeiter «vorsätzlich» getötet haben

Im grössten in Europa je durchgeführten Prozess wegen Asbestschäden hat die Staatsanwaltschaft von Turin für die früheren Eternit-Eigentümer Stephan Schmidheiny und den belgische Baron Jean-Louis De Cartier Zuchthausstrafen von 20 Jahren gefordert. Schmidheinys Anwalt bezeichnete die von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafe als «völlig unverständlich».

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 05.07.2011, 19:30 Uhr
  • Webcode: 1225355

Heute, 18:34 Uhr | 0 Kommentare

Auch am Dienstag hat der Sommer in der Schweiz auf sich warten lassen - es war regnerisch und kühl. Bäche und Flüsse sind angeschwollen und die Seespiegel gestiegen. In mehreren Regionen bereiteten sich die Behörden auf Hochwasser vor.

mehr...

Heute, 17:31 Uhr | 0 Kommentare

Den zweiten Monat in Folge hat es einen weltweiten Temperaturrekord gegeben. Die US-Klimabehörde NOAA verzeichnete den wärmsten Monat Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.

mehr...

Heute, 16:07 Uhr | 0 Kommentare

Das Bezirksgericht Meilen im Kanton Zürich hat einen ehemaligen Skinhead wegen versuchter vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt. Der mehrfach vorbestrafte Zürcher Oberländer hatte aus Eifersucht mit einem Bajonett auf einen Bekannten seiner Freundin eingestochen.

mehr...

Heute, 13:39 Uhr | 0 Kommentare

Eine Woche nach dem verheerenden U-Bahn-Unglück in Moskau hat Bürgermeister Sergej Sobjanin den Chef der Metro entlassen. An die Stelle von Iwan Bessedin rückt Dmitri Pegow, der Leiter der für die Hochgeschwindigkeitszüge zuständigen Abteilung bei der Bahn.

mehr...

Heute, 13:03 Uhr | 0 Kommentare

Der Graffiti-Sprayer «Puber» steht am Mittwoch und Donnerstag in Wien wegen schwerer Sachbeschädigung in 232 Fällen vor Gericht. Der 30-jährige Schweizer soll mit seinem Schriftzug in der österreichischen Hauptstadt unzählige Hauswände besprüht haben.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

7 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Ferrari F550 GT CUP
CHF 309.-
CHF 979.-
mehr
10 Wochen Aerial Silk Training
CHF 190.-
CHF 380.-
mehr
Segel- oder Motorboot-Grundausbildung auf dem Boden, - Bieler oder Zürichsee vom HOZ Hochseezentrum
CHF 549.-
CHF 1300.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website