2012 wurden weltweit bereits 42 Journalisten getötet

2012 könnte für Journalistinnen und Journalisten das tödlichste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen vor 15 Jahren werden. Davor warnt das Internationale Presseinstitut (IPI) zum Internationalen Tag der Pressefreiheit. Bis am 30. April registrierte das Institut 43 getötete Journalisten weltweit.

Türkische Journalisten gedenken ihrer in Syiren getöteten Kollegen (Archiv).

Bild: Keystone

Wien/Berlin. – Das IPI wirbt am Donnerstag in einer weltweit angelegten Kampagne für den Schutz der Pressefreiheit. Viele Zeitungen veröffentlichen laut IPI kostenlos eine grossflächige Anzeige, darunter Blätter aus Argentinien, Australien, Indien, Liberia, Namibia, Polen, Serbien, Südafrika, Taiwan, der Türkei und den USA. Auch Zeitungen aus der Schweiz sind dabei.

Nach Angaben von IPI in Wien war 2011 mit 102 getöteten Journalisten das Jahr mit der zweithöchsten Opferzahl. Die meisten getöteten Journalisten gab es 2009, als die Zahl der Toten bei 110 lag - allein 32 Reporter kamen damals bei einem Angriff auf einen Wahlkampfkonvoi auf den Philippinen ums Leben.

In diesem Jahr ist Syrien den Angaben zufolge das gefährlichste Land für Journalisten. Allein in den ersten drei Monaten seien dort bereits elf Berichterstatter getötet worden, darunter auch ausländische.

Besonders viele Opfer gebe es auch unter investigativen Journalisten in Mexiko. Skrupellose Drogenhändler hätten dort allein 2011 zehn Journalistenmorde in Auftrag gegeben.

Gemeinsam mit dem österreichischen Aussenministerium versucht das IPI, die Regelungen des UNO-Menschenrechtsrates zum Schutz von Journalisten zu stärken. Bis Ende des Jahres werde Österreich eine Resolution zur Sicherheit von Journalisten im Menschenrechtsrat einbringen.

Selbst in Ländern, in denen Pressefreiheit herrsche, werden Journalisten ermordet, oft in Zusammenhang mit Recherchen zu organisiertem Verbrechen und Korruption. Dies geschehe meist durch Auftragskiller oder korrupte Polizisten, berichtete das IPI. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 01.05.2012, 12:47 Uhr
  • Webcode: 2206176
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Sa, 30.08.2014 20:23 Uhr | 0 Kommentare

Die Regierung Liberias hat die umstrittene Isolierung eines riesigen Slums aufgehoben, der im Kampf gegen das Ebola-Virus komplett unter Quarantäne gestellt worden war. Die Menschen zeigten sich über den Entscheid erleichtert.

mehr...

Sa, 30.08.2014 15:48 Uhr | 0 Kommentare

In der Nacht auf Samstag sind die Altstadt und Umgebung von Le Landeron NE von einer Serie von Brandstiftungen heimgesucht worden. Unbekannte hatten an fünf Orten Feuer gelegt. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden ist beträchtlich.

mehr...

Sa, 30.08.2014 15:35 Uhr | 0 Kommentare

In der Gegend um den Vulkan Bárdarbunga auf Island rumort es weiter. Innert sieben Stunden hätten rund 450 Erdbeben das Gebiet erschüttert.

mehr...

Sa, 30.08.2014 08:39 Uhr | 0 Kommentare

In Nicaragua sind bei einem Grubenunglück in einer illegalen Goldmine 28 Bergleute in rund 800 Meter Tiefe eingeschlossen worden. 20 Arbeiter wurden am Freitag aus rund 800 Metern Tiefe gerettet. Fünf Menschen werden noch vermisst.

mehr...

Sa, 30.08.2014 06:00 Uhr | 1 Kommentar

Postauto-Chauffeur Marco Cipriani aus Zizers rettet einen stark sehbehinderten Mann und dessen Blindenhund vor einem brutalen Schläger.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Fällt Ihnen das Aufstehen am Morgen schwer? Mit dem stylischen Wecker von Bang & Olufsen werden Sie sanft geweckt
CHF 249.-
CHF 499.-
mehr
Fussballtisch mit integriertem Lautsprecher für MP3
CHF 379.-
CHF 759.-
mehr
Schweizweit bestes Kinofeeling erleben deal.suedostschweiz.ch Kinogutschein
CHF 10.-
CHF 20.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website