×

Maskenverweigerer verklagt nach fristloser Kündigung das Spital

Ein ehemaliger Mitarbeiter hat das Kantonsspital Glarus verklagt. Ihm wurde fristlos gekündigt, weil er zeitweilig das Tragen einer Gesichtsmaske verweigerte. Er beruft sich auf seine Grundrechte.

Paul
Hösli
15.09.22 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben

Drei Stunden verschlafen, eine Stunde früher Feierabend machen, einige Kurzzeitabsenzen, die Auswertung eines angeordneten PCR-Tests verweigern und sich vehement gegen die Maskenpflicht sträuben. «Es war eine schwierige Zeit für mich. Mediziner haben fragwürdige Entscheidungen getroffen, diese waren sehr belastend für mich», sagt der ehemalige Mitarbeiter. Die Stelle im Kantonsspital Glarus hatte der biomedizinische Analytiker im Januar 2021 angetreten. Die Verfehlungen waren dem Kantonsspital Glarus aber zu viel des Guten, Mitte Februar kündigte es dem Labor-Mitarbeiter fristlos.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!