×

Jungfraubahn-Gruppe plant Firstbahn-Ersatz ab Bahnhof Grindelwald

Da die Konzession ausläuft, muss die Firstbahn in Grindelwald in den nächsten Jahren erneuert werden. Geht es nach den Plänen der Jungfraubahn-Gruppe soll sie neu ab Fuhrematte beim Bahnhof Grindelwald starten.

Agentur
sda
21.05.24 - 15:48 Uhr
Wirtschaft
In Grindelwald muss die Firstbahn erneuert werden. Die Jungfraubahn-Gruppe will dabei die Bahn besser an den Bahnhof Grindelwald anbinden.(Bild vom Unternehmen)
In Grindelwald muss die Firstbahn erneuert werden. Die Jungfraubahn-Gruppe will dabei die Bahn besser an den Bahnhof Grindelwald anbinden.(Bild vom Unternehmen)
Bild vom Unternehmen zur Verfügung gestellt

Damit würde die Firstbahn neu direkt an die Strecke der Berner Oberland-Bahn (BOB) angebunden, wie das Bahnunternehmen am Dienstag bekanntgab. Heute müssen Reisende vom Bahnhof zur Firstbahn-Talstation auf einen Ortsbus umsteigen.

Im Jahr 2034 endet die Konzession für die Firstbahn, die im Winter Skifahrer und in den Sommermonaten Wanderer sowie Abenteuerlustige ins Firstgebiet befördert. Sie soll erneuert werden. Ziel der Gruppe ist es, den Neubau bis 2030 abzuschliessen. Aktuell wird inklusive einem neuen Berghaus und einem Ausbau der Beschneiung mit Investitionen in Höhe von rund 100 Millionen Franken gerechnet.

Seit einiger Zeit seien für den Bau mehrere Varianten geprüft und Gespräche mit allfällig betroffenen Grundeigentümern geführt worden, hiess es weiter. Dabei habe sich die Linienführung ab Fuhrematte/Bahnhof nach Bort und First als erfolgversprechendste Lösung herausgestellt. Denn so werde ein «kompakter Direktanschluss» an den öffentlichen Verkehr hergestellt.

Beim Bau der neuen Talstation sieht die Jungfraubahn-Gruppe zudem Platz, um ein unterirdisches Parkhaus zu erstellen, wie es hiess. Und gemeinsam mit der Gemeinde Grindelwald werde auch noch die Möglichkeit des Baus eines Busterminals beim Bahnhof geprüft. Noch nicht geklärt sei, wie genau künftig die Linienführung im Firstgebiet aussehen solle.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR