×

Amag-Chef: Elektromobilität wird sich durchsetzen

Amag-Chef: Elektromobilität wird sich durchsetzen

Die Elektromobilität wird sich laut Amag-Chef Helmut Ruhl in den kommenden Jahren am Automarkt durchsetzen. Ab 2025 werde es günstiger sein, elektrisch statt mit Benzin zu fahren. Das gelte für die Anschaffung wie auch für Unterhalt und Verbrauch.

Agentur
sda
vor 3 Monaten in
Wirtschaft
Laut dem neuen Amag-Chef Helmut Ruhl werden sich Elektroautos am Markt durchsetzen. (Symbolbild)
Laut dem neuen Amag-Chef Helmut Ruhl werden sich Elektroautos am Markt durchsetzen. (Symbolbild)
KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Schon heute seien die tatsächlichen Kosten bei vielen Elektroautos mit Batterien günstiger, sagte Ruhl in einem Interview mit den Zeitungen der CH-Media-Gruppe. Die Diskussion drehe sich heute vor allem um die Reichweite.

In wenigen Jahren werde es genau umgekehrt sein. Dann werde sich der Autofahrer erklären müssen, wenn er ein mit Benzin betriebenes Fahrzeug nutze. Nicht zielführend seien Fahrverbote für Benzin- und Dieselfahrzeuge. Das Elektroauto werde sich ohnehin durchsetzen.

Umweltpolitisch und sozial problematisch sei die Herstellung der Batterien, gestand Ruhl ein. Bei Lithium und Kobalt seien die Abbaubedingungen zum Teil noch problematisch. Die Autoindustrie sei mit Hochdruck daran, Batterien mit weniger Rohstoffen herzustellen.

Noch zu dünn ist das Angebot an Ladestationen. Der Verband Auto Schweiz sei mit dem Bund und weiteren Verbänden daran, die Road-Map E-Mobilität zu aktualisieren. Sie strebe einen Anteil von 15 Prozent bei Elektroautos für 2022 an. Schon heute seien es 17 Prozent.

Der 52-jährige Helmut Ruhl leitet seit dem 1. März dieses Jahres die Geschicke der Amag-Gruppe, des grössten Automobil-Importeurs der Schweiz. Dazu gehören die Marken VW, Audi, Skoda, Seat und Porsche. Ruhl arbeitete zuvor seit 2017 als Finanzchef bei der Amag.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Kennt ihr schon "wuchanendlich"?
Mit dem neuen "Südostschweiz"-Newsletter jeden Donnerstag die besten Freizeittipps im Postfach.
Nicht mehr fragen