×

Bündner Baukartell: Justiz eröffnet Strafuntersuchung

Über Jahre zogen dutzende Bauunternehmungen den Kanton Graubünden und diverse Bündner Gemeinden über den Tisch. Die Wettbewerbskommission (Weko) hat letzte Woche mit einer Busse reagiert. Jetzt wird auch die Justiz aktiv.

Jürg
Huber
Sonntag, 15. September 2019, 10:40 Uhr Bauskandal
Staatsanwaltschaft Graubünden Chur  Justizvollzugsanstalt Sennhof
Die Staatsanwaltschaft hat nun genug Indizien, um eine Strafuntersuchung einzuleiten.
OLIVIA AEBLI-ITEM / OLIVIA AEBLI-ITEM

Anfangs September wurde bekannt, dass 12 Bündner Baufirmen von der Wettbewerbskommission (Weko) wegen Preisabsprachen mit einer Busse von total rund 11 Millionen Franken belegt wurden. (Südostschweiz hat berichtet). Jetzt schaltet sich auch die Justiz in den Bauskandal ein. «Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt eröffnet», sagt Staatsanwalt Bruno Ulmi gegenüber der «NZZ am Sonntag».

Die Staatsanwaltschaft beobachte und analysiere schon seit längerer Zeit die Entwicklung rund um das Baukartell. Da nun genug Indizien vorhanden sind und auch erstmals Korruptionsvorwüfe im Raum stünden, hat man sich entschieden eine Strafuntersuchung einzuleiten. 

Tiefbauamt-Mitarbeiter profitierten

Auch Mitarbeiter des regionalen und kantonalen Tiefbauamts seien nicht ganz unschuldig, heisst es in der «NZZ am Sonntag» weiter. Kantons und Gemeindeangestellte hätten sich an den Machenschaften beteiligt. Gemäss einer Quelle der Zeitung sei der benötigte Überschuss an Kies und Asphalt für das Errichten von Stützmauern oder Parkplatzbeläge für private Bauherren gebraucht worden. Dabei sei das Material sowohl dem Kanton als auch den Privaten verrechnet worden.  Als Gegenleistung soll es für die regionalen Angestellten Übernachtung in Ferienhäusern im Tessin und Italien gegeben haben. Wenn es Einnahmen aus doppelt verrechnetem Material zu verteilen gab, wurde das sogenannte «Feriengeld» den Angestellten gegeben.

Der Bauskandal im Überblick

Mehr zum Thema:

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Und wird auch gegen den obersten Beamten von damals, den Chef des Tiefbauamtes und Vorgesetzter der beschuldigten Beamten und häufiger Gesprächspartner der beschuldigten Betrüger-Baufirmen - ex Regierungsrat und heutiger CVP-Ständerat Engler - ermittelt?