×

Knall in Davos: Trainer Christian Wohlwend ist per sofort weg

Christian Wohlwend ist nicht mehr länger Trainer des HC Davos. Die Bündner ziehen die Reissleine. Interimistisch übernehmen die bisherigen Assistenten Waltteri Immonen und Glen Metropolit das Team.

Südostschweiz
11.01.23 - 08:49 Uhr
Eishockey
Kein Grund zum Lachen: Christian Wohlwend ist per sofort nicht mehr Trainer des HC Davos.
Kein Grund zum Lachen: Christian Wohlwend ist per sofort nicht mehr Trainer des HC Davos.
Bild Melanie Duchene / Keystone

Die erste Trainerentlassung beim HC Davos in diesem Jahrtausend ist Tatsache. Christian Wohlwend ist nicht mehr länger Cheftrainer der 1. Mannschaft, wie der HCD am Mittwochmorgen mitteilt. Am Mittwochmorgen traf sich die sportliche Führung des Klubs zu einer ausserordentlichen Sitzung – und entschied, den noch bis im Frühling laufenden Vertrag mit dem Engadiner vorzeitig aufzulösen.  

Wohlwend war im Sommer 2019 als Nachfolger von Arno Del Curto (respektive der Übergangslösung Harijs Witolinsch) zum HCD gestossen. Der Engadiner übernahm dabei eine verunsicherte Mannschaft, die sich in der Vorsaison erst im Play-out-Finale vor dem drohenden Abstieg rettete. Unter Wohlwend gelang überraschend schnell der Anschluss an die Spitze. In seiner ersten Saison erreichte der HCD den Cupfinal (Niederlage gegen Ajoie) und schloss die Qualifikation auf Rang 3 ab. Im vergangenen Winter gelang erstmals seit 2017 wieder der Einzug in den Play-off-Halbfinal (wo die Serie gegen den späteren Meister Zug Endstation bedeutete). 

Regelmässige Misstöne

Neben den durchaus passablen Resultaten sorgte Wohlwend im Verein mit gewissen Aktionen und Aussagen aber auch immer wieder für rote Köpfe. Zuerst machte er Torhüter Robert Mayer zum Sündenbock des Scheiterns in den Pre-Play-offs 2020/21. Während des Spengler Cups beklagte er sich über die fehlende Unterstützung der HCD-Fans. Im letzten Frühjahr leistete sich der 46-Jährige gleich zwei Aussetzer, indem er in den Play-offs zuerst Goalie Sandro Aeschlimann in Interviews öffentlich kritisierte, und dann im Halbfinal gegen Zug mit Trinkflaschen in Richtung der Schiedsrichter warf.

Sorgte ab und zu für Aufsehen: Christian Wohlwend.
Sorgte ab und zu für Aufsehen: Christian Wohlwend.
Bild Gian Ehrenzeller / Keystone

So war es bereits am Ende der letzten Saison Gegenstand der Diskussionen bei den Verantwortlichen des HCD, ob man mit dem Engadiner in die neue Saison gehen will. Ihnen war auch aufgefallen, dass Wohlwends Gebaren in den Play-offs das Image des Klubs belasten. Schlussendlich dürften aber finanzielle Gründe dafür den Ausschlag gegeben haben, dass man ihm noch eine Chance gab. Sportchef Jan Alston begründet die Entscheidung so: «Wir sind der Meinung, dass die Mannschaft in Zukunft andere, neue Impulse und eine neue Stimme braucht, um sich weiterzuentwickeln. Um diese Entwicklung ab sofort anzustossen, haben wir uns nun für einen vorzeitigen Trainerwechsel entschieden, Wohlwend wurde deshalb heute freigestellt. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Christian Wohlwend für die geleistete Arbeit bedanken! Wir alle wünschen ihm für seine Zukunft nur das Beste.»

Finanziell verkraftbar

Seine Chance vermochte Wohlwend in diesem Winter also den Verantwortlichen zufogle nicht zu nutzen – obwohl der HCD derzeit auf einem direkten Play-off-Platz steht. Wie aus dem Umfeld des Klubs zu vernehmen ist, bröckelte Wohlwends Rückhalt innerhalb der Mannschaft schon länger. Auch das Verhältnis mit Sportchef Jan Alston soll nicht das beste sein. Aus finanzieller Sicht ist die Trainerentlassung für den HCD verkraftbar. Sein Vertrag wäre in drei Monaten sowieso ausgelaufen. Zumal mit Glen Metropolit und Waltteri Immonen zwei den Posten übernehmen, die sowieso schon auf der Gehaltsliste der Bündner standen.

Eine Trainerentlassung ist in Davos dennoch ungewohnt. Arno Del Curto trat vor rund vier Jahren aus eigenem Antrieb zurück. Bei dessen Vorgänger Mats Waltin wurde der Vertrag von Klubseite nicht verlängert. Die letzte Entlassung? 1990, Bengt Eriksson. Nun sahen sich die Verantwortlichen also gezwungen, eine so im Klub nicht bekannte Massnahme zu tätigen.   

Führungslos muss der HCD die nächsten Spiele nicht in Angriff nehmen. Wohlwends bisherige Assistenten übernehmen die Mannschaft. Es sind dies Waltteri Immonen und Glen Metropolit. Unterstützend zur Seite stehen wird Dino Wieser, der seit seinem Rücktritt als Aktiver als Assistenztrainer im Nachwuchs tätig ist und nun Erfahrungen im Staff der ersten Mannschaft machen soll.

Soll der Vertrag mit Christian Wohlwend verlängert werden?

Ja
40%
Nein
60%
285 Total votes
Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Eishockey MEHR