×

Doppelter Zaun an der Grenze zwischen Kreuzlingen und Konstanz

An der «Kunstgrenze» zwischen Kreuzlingen und Konstanz wird ein zweiter Zaun aufgestellt. Damit wollen die Behörden sicherstellen, dass die vielen Menschen, die sich an der Grenze treffen, den vorgeschriebenen Abstand von zwei Metern einhalten.

Agentur
sda
Freitag, 03. April 2020, 16:11 Uhr Kreuzlingen TG/Konstanz D
Menschen verweilen um den Zaun an der Grenze zu Deutschland zwischen Kreuzlingen und Konstanz, aufgenommen am 17. März in Kreuzlingen.
Menschen verweilen um den Zaun an der Grenze zu Deutschland zwischen Kreuzlingen und Konstanz, aufgenommen am 17. März in Kreuzlingen.
KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Am Grenzzaun gebe es «herzzerreissende Szenen», sagte Simon Hofmann, Stabschef des regionalen Führungsstabs Kreuzlingen, am Freitag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Liebespaare, getrennte Familien, Freunde und Kollegen treffen sich am Zaun. Da werde geküsst, Händchen gehalten und Kaffee getrunken.

Um Ansteckungen mit dem Coronavirus zu verhindern, wurde am Freitag auf Kreuzlinger Seite im Abstand von zwei Metern ein zweiter Zaun aufgestellt. Den ersten Zaun auf dem rund 350 Meter langen Abschnitt zwischen dem alten Zoll Kleinvenedig und dem See hatte die Deutsche Bundespolizei Mitte März installiert, als die Grenze geschlossen wurde.

Zu viele Menschen am Zaun

Weil sich seither zu viele Menschen am Zaun trafen und dort verweilten, entschied der Regionale Führungsstab Kreuzlingen jetzt in Absprache mit der Stadt, der Kantonspolizei und der Grenzwache den zusätzlichen Zaun aufzustellen, wie die Stadt mitteilte. Zudem wird der Bahnübergang bei der Kunstgrenze ab sofort gesperrt.

«Wir tun dies nicht gerne», sagt Simon Hofmann. Es gehe um den Gesundheitsschutz. Laut Caroline Leuch, Leiterin Kommunikation bei der Stadt Kreuzlingen, geht es den Behörden nicht darum, Leute zu schikanieren. Es sei weiterhin erlaubt, sich an der Grenze zu treffen. Der Abstand müsse aber eingehalten werden.

Gemäss Stadtpräsident Thomas Niederberger hängt der Entscheid auch mit dem Wetter zusammen: "Wir wollen mit dem Zaun und mit verstärkter Präsenz an öffentlichen Plätzen eine Ausgangssperre an Ostern verhindern“, wird Niederberger im Communiqué zitiert. Leider gebe es immer noch zu viele Leute, die sich nicht an die Verhaltensregeln hielten, trotz Aufklärung durch die Sicherheitskräfte.

Kommentar schreiben

Kommentar senden