×

Weggiser Orgel mit eigener CD

Weggis «Orgelklänge aus Weggis» heisst das neueste Werk von Olivier Eisenmann. Die CD wird übermorgen in der Pfarrkirche getauft.

Südostschweiz
Freitag, 31. Oktober 2014, 01:00 Uhr

pd. Am Sonntag, 2. November, wird nach dem Gottesdienst um 10.30 Uhr die neue CD von Olivier Eisenmann in der Pfarrkirche St. Maria feierlich getauft. Im Rahmen der 30-Jahr-Feierlichkeiten der Weggiser Sonntagskonzerte hat Olivier Eisenmann auf der Orgel in der Pfarrkirche St. Maria verschiedene Werke aufgenommen. Gleichzeitg bildet diese CD-Taufe den Auftakt zu der neuesten Weggiser Sonntagskonzert-Reihe. Sie umfasst sechs weitere Anlässe und endet am 29. März.

Erste CD mit dieser Orgel

Die Orgel in der Pfarrkirche St. Maria wurde im Jahr 1970 von der Orgelbaufirma Graf AG Sursee erbaut, 2001 revidiert und steht 2014 im Mittelpunkt der CD «Orgelklänge aus Weggis». Dies ist die erste und einzige CD, welche diese Weggiser Orgel in den Mittelpunkt stellt.

Der grösste Teil der neuen Silberscheibe ist der deutschen Romantik gewidmet. Darauf zu hören sind Werke von Fanny und Felix Mendelssohn, Niels Wilhelm Gade, Gustav Adolph Merkel, Carl Reinecke, Josef Bohuslav Foerster und Jean Françaix.

Die CD «Weggiser Orgelklänge», eine Ewald-Schumacher-Produktion (Edition Violet), konnte dank der finanziellen Unterstützung der Weggiser Sonntagskonzerte, der rkk (Regionalkonferenz Kultur Region Luzern) und der Gemeinde Weggis realisiert werden und ist erstmalig am Sonntag nach der CD-Taufe käuflich erhältlich.

Zur CD-Taufe mit anschliessendem Apéro sind alle herzlich eingeladen.

Träger der Weggiser Rose

Der Weggiser Musikbotschafter Olivier Eisenmann wurde in Zürich geboren, nahm Klavierunterricht bei seinem Vater und Komponisten Will Eisenmann sowie bei Sava Savoff am Konservatorium Luzern. Neben einem mit dem Doktorat abgeschlossenen Phil.-I-Studium an der Universität Zürich liess er sich bei Stiftsorganist Eduard Kaufmann in Luzern an der Orgel ausbilden. Olivier Eisenmann spielte Orgelkonzerte in fast allen europäischen Ländern. So konzertierte er im Jahr 2013 unter anderem in Lyon, Rom, Chemnitz, Tallinn, Finnland und Russland. Er ist eine Art Botschafter für Weggis geworden, der das Dorf vor allem in den nördlichen Ländern im Umfeld der klassischen Musik bekannt macht.

Vor 30 Jahren hat Olivier Eisenmann die Weggiser Sonntagskonzerte ins Leben gerufen. Eine Idee mit Folgen. Seither haben in der ruhigen Winterzeit 180 Konzerte mit insgesamt fast 15 000 Konzertbesuchern stattgefunden. Durch Olivier Eisenmanns weltweiten Verbindungen zur Musikwelt gelingt es, Künstler mit sehr hohen Niveau zu diesen Konzerten nach Weggis zu locken.

Olivier Eisenmann hat für seine Arbeit als Künstlerischer Leiter der Sonntagskonzerte und für seine musikalische Botschaftertätigkeit im Jahr 2014 die Weggiser Rose erhalten.

Kommentar schreiben

Kommentar senden