×

Licht im Val Müstair

«Geschichte der Elektrifizierung in der Val Müstair» ist der Titel eines kürzlich erschienenen Buches.

Südostschweiz
11.06.10 - 02:00 Uhr

Neuerscheinung

Licht im Val Müstair

«Geschichte der Elektrifizierung in der Val Müstair» ist der Titel eines kürzlich erschienenen Buches.

Auf knapp 200 Seiten beschreibt Thomas Pitsch, gebürtig von Tschierv, die Einführung der weissen Kohle in den Dörfern der Val Müstair von 1912 bis 2008.Im Jahre 1912 strahlte in Müstair, Sta. Maria und Valchava zum ersten Mal elektrisches Licht. Zehn Jahre später konnten auch die Einwohner von Tschierv, Fuldera und Lü über die weisse Kohle verfügen, wie die elektrische Energie auch genannt wird. Damit verschwanden aus den Küchen und Stuben die Kerzen, die Petroleumslampen und die Karbidleuchten. Tschierv war die erste Münstertaler Gemeinde mit einem eigenen Elektrizitätswerk. Die anderen drei Gemeinden des Münstertals bezogen den elektrischen Strom vom Elektrizitätswerk Malserhaide, also über die Grenze aus dem nahen Südtirol.In interessanter und gut verständlicher Art und Weise beschreibt Thomas Pitsch, wie es zur Elektrifizierung der Val Müstair kam und welche Schwierigkeiten dabei zu überwinden waren. Als Einwohner von Tschierv befasst er sich vorerst mit dem Elektrizitätswerk «EW Cierfs», wie dieses damals hiess. Es ist dies in der Val Müstair die erste Anlage zur Produktion von elektrischem Strom, wenn man von einem privaten Kleinkraftwerk im Hotel «Alpina» in Tschierv absieht.Initiant des neuen EW in Tschierv war Major Thumasch Gross, dem es gelang, die Bevölkerung des Dorfes von seinem Projekt zu überzeugen. Das neue EW kam unmittelbar unter seinem Sägewerk am Ufer des Rambaches zu stehen. Gebaut wurde eine Anlage mit einer Occasions-Turbine, die bei einer Druckleitung von 122 m Länge und einem Gefälle von 12 m eine Leistung von 23 kW hatte. Der Anschluss von Fuldera und Lü an das neue EW verzögerte sich um 20 Monate. Der Grund waren vor allem die hohen Kosten für die Erstellung der Freileitungen von der Zentrale bis in die Dörfer. Dies verteuerte ganz beträchtlich die Energie. (bt)Das neue Buch ist für 37 Franken im Buchhandel, beim Autor Thomas Pitsch in 7532 Tschierv oder bei e-grafica sa in 7504 Pontresina zu beziehen.

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zu MEHR