×

Kirgistan bleibt auch nach Wahlen instabil

Bischkek. – Sechs Monate nach dem Sturz des autoritären Präsidenten Kurmanbek Bakijew hat Kirgistan als erstes Land in Zentralasien ein frei gewähltes Parlament mit fünf Parteien.

Südostschweiz
12.10.10 - 02:00 Uhr
Zeitung

Gewinner der Wahl vom Sonntag sind jene Kräfte, die den neuen Parlamentarismus ablehnen und wieder eine starke Präsidialherrschaft möchten. Um an die Macht zu kommen, bräuchten sie aber die Unterstützung durch andere Gruppen. Die politische Lage in diesem kleinen, geopolitisch aber nicht unwichtigen Land bleibt instabil. (sda)

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Zeitung MEHR