×

Beizensterben im «durstigsten» Ort

Noch vor wenigen Jahrzehnten war Morschach die «durstigste» Gemeinde im Kanton Schwyz. Nur der Bezirk Einsiedeln hatte ein grösseres Pro-Kopf-Angebot an Gasthäusern. Inzwischen sind in der Gemeinde Morschach elf «Wirtshäuser» verschwunden.

Südostschweiz
08.05.13 - 02:00 Uhr

Von Ernst Immoos

Morschach. – Vor Jahrzehnten wurde im Kanton Schwyz noch die Pro-Kopf-Gasthäuserdichte veröffentlicht. Damals lag der Bezirk Einsiedeln mit der Anzahl der Gasthäuser, bezogen auf die Einwohner, vor Morschach. In den vergangenen Jahrzehnten fand ein grosses Wirtshaussterben statt. Davon betroffen sind auch die Ferienorte Brunnen und Morschach. In Brunnen luden vor rund 40 Jahren noch 33 Hotels und 53 Restaurants zum Verweilen ein. Den Tourismusort oberhalb des Vierwaldstättersees, Morschach, hat der Gast schon früh entdeckt – die «Belle Epoque» um 1870 bis zu den Weltkriegen brachte den feudalen Grosshotels Axenstein und Axenfels internationalen Ruf. Die Zeiten veränderten sich zusehends, und auch Morschach bekam dies zu spüren. In den vergangenen Jahrzehnten schlossen sieben Gastbetriebe. Auch auf dem Stoos kam es zu Betriebsschliessungen. So gingen mit Alpenblick, Mythenblick, Fronalp und Pension Schönegg ebenfalls vier Gastbetriebe verloren. Die neuen Betriebe sind schnell erwähnt. Ausser dem Gipfelrestaurant Fronalpstock (Ersatzbaute) und dem «Dorfstall» sind keine weiteren Ganzjahresbetriebe entstanden.

Hotels wurden zu Wohnbauten

So verlor Morschach Tourismusbetriebe: Im ehemaligen Hotel Degenbalm sind seit Jahren Asylanten (Durchgangszentrum) untergebracht. Der Rütliblick wurde abgerissen und an gleicher Stelle ein Mehrfamilienhaus mit Eigentumswohnungen erstellt. Schwyzerhöhe, Seeblick, Krone und Bellevue werden als Wohnhäuser genutzt. Längst geschlossen als Gastbetrieb ist ebenfalls der Adler.

Dennoch ist Morschach Gästeleader

So paradox es vorkommen mag: Trotz des Gasthausschwundes ist Morschach im Kanton Schwyz bezüglich Logiernächten Leader. Der Brand und Abbruch des Hotels Fronalp brachte dem Ferienort Morschach mit den Neubauten eines Hotels und den Sport- und Freizeitanlagen (Swiss Holiday Park) ganz neue Perspektiven. Die Gemeinde Morschach-Stoos ist seit Jahren im Kanton Schwyz führend, was die Übernachtungsfrequenzen anbelangt.

Auch neue Restaurants

Ein wenig wurde das «Beizensterben» in Morschach auch aufgefangen – mit den Restaurants Golfclub Axenstein, dem Café Wildis und der Dorfbar Longhorn. Diese kamen neu zu den bestehenden Gastbetrieben Mattli, SHP, Hirschen, Betschart und Nägelisgärtli dazu.

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu MEHR