×

Zwischennutzung fürs Panorama-Hotel

Seit März dieses Jahres gehört das Panorama-Hotel der O5 Services AG, die wiederum zur Oase Gruppe gehört. Diese nutzte den Sommer, um das Haus innen zu erneuern. In den Winter startet man mit einem kleinen Angebot von lediglich 15 Appartements. Diese Nutzung soll jedoch nicht von Dauer sein.

Barbara
Gassler
24.11.22 - 16:20 Uhr
Wirtschaft
Aus dem Restaurant wurde ein geräumiger Lese- und Aufenthaltsraum.
Aus dem Restaurant wurde ein geräumiger Lese- und Aufenthaltsraum.
bg

Der grösste Teil der 47 Appartements sei inzwischen fest vermietet, lässt Jeanine Klaus von der Oase Gruppe AG die DZ wissen. Die verbleibenden 15 Appartements werden über einen einheimischen Ferienwohnungsvermittler vermietet. Das Restaurant hingegen wird nicht weiter betrieben. Während der vordere, der Promenade zugewandte Teil zur Zeit nicht mehr genutzt wird, wurde im Zuge der über den Sommer erfolgten Arbeiten der hintere Teil zu einem geräumigen ­Lesesaal umgewandelt. Überhaupt können die Mieter über ein grosszügiges Platzangebot verfügen. Da nicht alle der Zwei- und Dreizimmer-Appartements über eine Küche verfügen, wurde für ­deren Mieter eine kleine Serviceküche eingerichtet. Neu existiert auch ein Waschraum für Kleider. Zum Mietan­gebot gehört nach wie vor ein Zimmerservice sowie die Nutzung der Spa-Landschaft mit Hallenbad, Whirlpool und Sauna. Das sei ein tolles neues Angebot, das sich vom vorangegangenen absetze, sagt Klaus. Für die nächsten drei Jahre solle das so weitergeführt werden. Da­rüber, was anschliessend geschehe, will sie keine Angaben machen.

Blick ins Hallenbad, das allen Bewohnenden nach wie vor offen steht.
Blick ins Hallenbad, das allen Bewohnenden nach wie vor offen steht.
bg

Aktiv im Bereich Seniorenresidenz

Neugierig macht hingegen ein Blick auf die Webseite der Besitzerin, der Oase Gruppe. Diese betreibt sieben Seniorenzentren von Obergösgen bis nach Churwalden. Sieben weitere sollen bis 2028 eröffnet werden. In diesen sollen gesundheitlich rüstige Menschen eine Alternative zu klassischen Altersheimen finden. «In den Oase-Seniorenzentren bieten wir diesen Senioren die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung zu führen, gleichzeitig aber die Hilfe anfordern zu können, die sie benötigen», schreibt die Organisation auf ihrer Homepage. Dennoch sollen die Bewohner im Bedarfsfall auch in internen Pflege- sowie Demenzstationen betreut werden können. Dabei wollen sich die Zentren von «hochpreisigen, luxusorientierten Seniorenresidenzen» abheben und sich im Mittelklassesegment positionieren, wie sie schreiben. An ausgewählten Standorten sei auch ein altersdurchmischtes Wohnen mit der Vermietung an Einzelpersonen und Familien mit Kindern möglich. Die Gruppe bietet sich ausserdem an, um für und in Zusammenarbeit mit Gemeinden notwendige Pflege- und Alterszimmer zu erstellen und/oder zu betreiben.

Pop-up-Store

Nach der Umnutzung und der Renovation während der letzten Monate blieben viele Möbel, elektronische Geräte sowie Dekorations- und Bedarfsartikel übrig, die nun nicht mehr gebraucht werden. Um diese durchaus noch tauglichen Gegenstände nicht fortwerfen zu müssen, organisiert Green-Up in Zusammenarbeit mit dem Panorama Hotel am Freitag, 2. Dezember, von 16.30 bis 19.30 Uhr sowie am Samstag, 3. Dezember, von 10 bis 14 Uhr eine Spendenaktion, um ein neues Zuhause für diese zu finden. Der Erlös daraus geht in verschiedene Nachhaltigkeitsprojekte in Davos. «Jede Person darf sich eine bestimmte Anzahl Gegenstände pro Kategorie aussuchen», beschreibt Green-Up das Vorgehen. «Nimm nur, was dich glücklich macht … weniger ist mehr.»

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Wirtschaft MEHR