×

Sorgen vor Jobverlust durch KI in der Schweiz am geringsten

Künstliche Intelligenz (KI) beeinflusst den Arbeitsalltag. In der Schweiz haben schon viele Menschen praktische Erfahrung damit gemacht, auch beruflich. Sorgen über den Verlust des Arbeitsplatzes durch die neue Technologie machen sich aber recht wenige.

Agentur
sda
09.07.24 - 08:50 Uhr
Wirtschaft
Eine Frau kreiert ein computergeneriertes Bild mit Midjourney. Gerade in Bereichen wie der Generation von Bildern kann KI eine grosse Hilfe sein. Dennoch sehen die Schweizer Ihre Jobs nicht in Gefahr. (Symbolbild))
Eine Frau kreiert ein computergeneriertes Bild mit Midjourney. Gerade in Bereichen wie der Generation von Bildern kann KI eine grosse Hilfe sein. Dennoch sehen die Schweizer Ihre Jobs nicht in Gefahr. (Symbolbild))
KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Gemäss dem ersten, am Dienstag veröffentlichten «European AI Barometer» des Beratungsunternehmens EY haben in der Schweiz bereits 82 Prozent der Arbeitnehmenden KI genutzt. Damit rangiere die Schweiz auf Platz 2 hinter Spanien (84%). Am anderen Ende liegen die Niederlande (66%) und Deutschland (67%). Insgesamt wurden über 4700 Arbeitnehmende in neun europäischen Ländern befragt.

Dabei glaubt mehr als die Hälfte der Schweizer Befragten (59%), dass KI ihre Arbeit beeinflussen wird oder dies bereits tut. Gleichzeitig erwarten 65 Prozent, dass KI Teile ihrer Arbeit übernehmen wird. Sorgen vor einem Arbeitsplatzverlust haben allerdings nur 57 Prozent. Dies sieht beispielsweise in Portugal ganz anders aus: Hier sehen 80 Prozent KI als Bedrohung für ihren Job.

Adrian Ott, Chief AI Officer bei EY Schweiz, erklärt dies damit, dass die Schweiz eine hohe Dichte an gut qualifizierten Arbeitskräften und weniger Routinearbeiten hat. Die neue Technologie werde daher eher als Chance denn als Bedrohung wahrgenommen. Unternehmen müssten sich auf den Umgang mit KI einstellen, um nicht von den Fortschritten überrollt zu werden, so Ott.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR