×

Konkurswelle in der Schweiz verliert etwas an Schwung

Die Anzahl der eröffneten Firmen- und Privatkonkursverfahren ist in der Schweiz 2022 im Vergleich zum Vorjahr erneut angestiegen. Die Welle an Insolvenzen verliert aber nach dem deutlichen Anstieg im 2021 etwas an Schwung.

Agentur
sda
12.04.23 - 09:31 Uhr
Wirtschaft
In der Schweiz sind die Firmenkonkurse im vergangenen Jahr weiter angestiegen. Allerdings nicht mehr ganz so stark wie im 2021.(Symbolbild)
In der Schweiz sind die Firmenkonkurse im vergangenen Jahr weiter angestiegen. Allerdings nicht mehr ganz so stark wie im 2021.(Symbolbild)
KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Konkret nahm 2022 die Gesamtzahl der eröffneten Firmen- und Privatkonkursverfahren gegenüber dem Vorjahr um 6,6 Prozent zu, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch mitteilte. Insgesamt seien gemäss dem Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG) 15'009 Verfahren eröffnet worden.

Der Anstieg fiel indes geringer aus als im Vorjahr. 2021 wurde gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 9,1 Prozent registriert. Der Wert von 2022 ist aber laut dem BFS immer noch «auf hohem Niveau» und doppelt so hoch wie der Durchschnitt der letzten fünf Jahre vor der Pandemie.

Mit Blick auf die einzelnen Kantone zeige sich zudem, dass im Tessin (+323) sowie in Bern (+222) und Zürich (+183) die absolute Anzahl an Konkursen stark zugenommen hat. Den höchsten prozentualen Anstieg zwischen 15 und 20 Prozent verzeichneten derweil die vier Kantone Freiburg, Basel-Stadt, Graubünden und Luzern. Den grössten Rückgang registrierte das BFS in absoluten Zahlen in den Kantonen Waadt (-131) und Genf (-55).

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR