×

Julius-Bär-Präsident: Es gab keinen Druck von der Finma

Beim Rücktritt von Philipp Rickenbacher als Konzernchef der Privatbank Julius Bär gab es keinen Zwang von Aussen. «Die Finanzmarktaufsicht hat keinen Druck ausgeübt», sagte Verwaltungsratspräsident Romeo Lacher im Gespräch mit der «Finanz und Wirtschaft».

Agentur
sda
02.02.24 - 22:17 Uhr
Wirtschaft
Der Rücktritt von Philipp Rickenbacher als Konzernchef der Privatbank Julius Bär ist laut Verwaltungsratspräsident Romeo Lacher ohne Zwang von Aussen erfolgt. (Archivbild)
Der Rücktritt von Philipp Rickenbacher als Konzernchef der Privatbank Julius Bär ist laut Verwaltungsratspräsident Romeo Lacher ohne Zwang von Aussen erfolgt. (Archivbild)
Keystone/ENNIO LEANZA

Es habe auch keinen Druck von einzelnen Aktionären gegeben.

Der Rücktritt von Rickenbacher war laut Lacher «ein gemeinsamer Entscheid von ihm und dem Verwaltungsrat». Aber auch der Rücktritt von Lacher stand offenbar zur Debatte. «Der Verwaltungsrat hat offen darüber diskutiert und alle Varianten geprüft», sagte dieser.

Julius Bär hatte am Donnerstag nicht nur den gesamten Kredit von 606 Millionen Franken an Signa-Gruppe des österreichischen Investors René Benko abgeschrieben, sondern auch den Rückzug aus dem gesamten «Private Debt»-Geschäft angekündigt. «Auch hier wurde kein Druck von der Finma ausgeübt», betonte Lacher. Man sei aber mit der Finanzmarktaufsicht in einem intensiven Austausch gestanden.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR