×

«Wir wollen die Partnerschaft mit Graubünden fortführen»

EWZ-Direktor Benedikt Loepfe über den drohenden Strommangel im Winter und über die Pläne Graubündens, die EWZ-Kraftwerke im Kanton übernehmen zu wollen.

Stefan
Schmid
01.10.22 - 04:30 Uhr
Wirtschaft

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) ist ein gewichtiger Player auf dem Schweizer Strommarkt: Es gehört zu den fünf umsatzstärksten Energiedienstleistern der Schweiz und versorgt nicht nur die Bevölkerung in der Stadt Zürich mit Strom, sondern auch sieben Bündner Gemeinden – etwa Cazis, Tschappina, Domleschg und Rothenbrunnen. Generell ist das Stadtzürcher Elektrizitätswerk in Graubünden stark verankert: Von den insgesamt 1200 Mitarbeitenden sind rund 110 in Graubünden beschäftigt. Von hier stammt auch ein Grossteil der eigenen Stromproduktion aus Wasserkraft.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!