×

Mercedes-Benz verkauft im zweiten Quartal weniger Autos

Mercedes-Benz hat im zweiten Quartal des Jahres weniger Fahrzeuge als im Vorjahreszeitraum verkauft. Von April bis Juni wurden insgesamt 600'100 Pkws und Vans abgesetzt. Das seien rund sechs Prozent weniger als im zweiten Quartal 2023.

Agentur
sda
10.07.24 - 10:37 Uhr
Wirtschaft
Mercedes-Benz kämpft mit einem sinkenden Autoabsatz, vor allem das Geschäft mit den E-Autos läuft nicht gut. (Archivbild)
Mercedes-Benz kämpft mit einem sinkenden Autoabsatz, vor allem das Geschäft mit den E-Autos läuft nicht gut. (Archivbild)
KEYSTONE/EPA/ANNA SZILAGYI

Bei den Vans erzielte Mercedes mit insgesamt 103'400 Fahrzeugen ein Verkaufsplus von drei Prozent, teilte der Autobauer in Stuttgart am Mittwoch mit. Die Pkw-Sparte verzeichnete demnach mit 496'700 verkauften Fahrzeugen einen Rückgang von vier Prozent. Modellwechsel und Verfügbarkeitsengpässe hätten den Absatz im ersten Halbjahr beeinflusst. Im obersten Produktsegment - zu dem unter anderem die S-Klasse gehört - sanken die Verkaufszahlen um 17 Prozent.

Das sei auch auf ein gedämpftes Marktumfeld in Asien zurückzuführen. Im wichtigen Markt China sanken die Verkäufe um sechs Prozent. Mit 172'600 Fahrzeugen verkaufte Mercedes aber immer noch rund 29 Prozent seiner Autos dort. Durch die volle Produktverfügbarkeit und der Einführung von Modellen wie der neuen G-Klassen erwartet der Autobauer in der zweiten Jahreshälfte aber wieder mehr Verkäufe.

E-Auto-Absatz bricht um Viertel ein

Bei den vollelektrischen Autos verzeichnete Mercedes ebenfalls einen Rückgang. Mit 45'800 Einheiten gingen die Verkäufe in diesem Bereich um ein Viertel zurück. Gut jeder dreizehnte verkaufte Pkw war somit im zweiten Quartal ein reines E-Auto. Von Januar bis März war fast jedes zehnte verkaufte Auto eines mit vollelektrischem Antrieb.

Der Hochlauf bei den Elektrofahrzeugen verlangsame sich in wichtigen Märkten, hiess es vom Unternehmen. Gleichzeitig habe es eine gestiegene Nachfrage nach Fahrzeugen mit Plug-in-Hybrid gegeben, die im Vergleich zum Vorjahresquartal zu einem weltweiten Absatzanstieg von 27 Prozent geführt hätte.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR