×

Repower-Chef zeigt wenig Einsicht

Repower hält am Engagement für ein neues Kohlekraftwerk in Italien fest. CEO Kurt Bobst verteidigt auch die (Des-)Informationspolitik der Tochterfirma SEI und die finanzielle Unterstützung von Kohlekraftbefürwortern.

Südostschweiz
Samstag, 01. Oktober 2011, 19:00 Uhr
Weist die Kritik von sich: Repower-CEO Kurt Bobst hält an den Kohlekraftplänen fest.

Chur. – Kurt Bobst, CEO des Bündner Energiekonzerns Repower, hat wenig Verständnis für die Kritik an den Kohlekraftplänen seiner Firma. «Es ist Traumtänzerei zu glauben, wir könnten innerhalb der nächsten 20 Jahre die ganze Stromproduktion umbauen.» Deshalb brauche es neue Kohlekraftwerke. Am Projekt in Italien hält Bobst fest und verteidigt auch die Informationspolitik der Tochtergesellschaft SEI: Gewisse Aussagen seien «nicht ganz richtig gewesen. Ich würde aber nicht von Lügen sprechen.» Und dass Repower einer Handvoll Kohlekraftbefürwortern die Reise an eine Anti-Demo in Chur bezahlt haben, ist Bobst nicht peinlich. (so)

Mehr in der «Südostschweiz am Sonntag»

Kommentar schreiben

Kommentar senden