×

Mögliches Treffen zwischen Deutschland und China platzt

Der deutsche Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) muss bei seiner China-Reise auf ein wichtiges Treffen verzichten. Ein für den Samstag erhoffter Termin mit dem chinesischen Ministerpräsident Li Qiang kommt nicht zustande.

Agentur
sda
21.06.24 - 17:52 Uhr
Wirtschaft
Der chinesische Ministerpräsident Li Qiang sagt ein Treffen mit dem deutschen Vizekanzler Robert Habeck (Bild) spontan ab. Dieser kennt den Grund dafür nicht. (Archivbild)
Der chinesische Ministerpräsident Li Qiang sagt ein Treffen mit dem deutschen Vizekanzler Robert Habeck (Bild) spontan ab. Dieser kennt den Grund dafür nicht. (Archivbild)
KEYSTONE/DPA/KAY NIETFELD

Der Termin sei «vormittags vor dem Abflug terminlich nicht darstellbar» gewesen, hiess es am Freitag aus der Delegation des Bundeswirtschaftsministers. Habeck will am zweiten Tag seines China-Besuchs weiterreisen nach Shanghai.

Er treffe am Samstag «eine ganze Reihe von Kabinettskollegen», sagte Habeck. «Also der Tag ist voll genug.» Er kenne Li Qiang aus seiner Zeit in der schleswig-holsteinischen Landespolitik, es gebe also «eine Geschichte, auf der wir aufbauen können». Er habe keine Ahnung, warum der Termin nicht zustande komme.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR