×

Impfung schützt Hochrisikopatienten vor schwerem Covid-19-Verlauf

Impfung schützt Hochrisikopatienten vor schwerem Covid-19-Verlauf

Bei Corona-Patienten, die trotz Impfung auf der Intensivstation landen, ist die Krankheitsschwere geringer als bei ungeimpften Personen. Dies, obwohl die Geimpften auf der Intensivstation im Schnitt älter sind und ein erhöhtes Risikoprofil aufweisen.

Agentur
sda
25.01.22 - 14:38 Uhr
Wirtschaft
Ein Patient muss auf der Covid-19-Intensivstation des Stadtspitals Zürich an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen werden. (Themenbild)
Ein Patient muss auf der Covid-19-Intensivstation des Stadtspitals Zürich an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen werden. (Themenbild)
KEYSTONE/GAETAN BALLY

Das zeigt eine Auswertung des RISC-19-ICU Registers, das kritisch kranke Covid-19-Patienten auf Intensivstationen erfasst. In die Studie wurden 964 Patientinnen und Patienten eingeschlossen, die seit Beginn der Impfkampagne bis Ende September 2021 auf einer Intensivstation in der Schweiz behandelt werden mussten.

Dazu gehörten 33 Patienten, die vollständig mit einem der in der Schweiz zugelassenen mRNA-Vakzine geimpft waren. Der Rest, 931 Patienten, waren ungeimpft. Das berichtet ein Team um Matthias Hilty, Oberarzt am Institut für Intensivmedizin am Universitätsspital Zürich (USZ), im Fachblatt «Intensive Care Medicine».

Demnach waren die geimpften Patienten hoch gefährdet und schwer krank. Sie waren im Schnitt fast sieben Jahre älter als die ungeimpften Patienten und wiesen mehr Komorbiditäten auf. Insbesondere litten viele aufgrund einer Vorerkrankung unter einer Immunsuppression.

Kürzere Zeit auf Intensivstation

Obwohl die geimpften Patienten zur Hochrisikogruppe zählten, zeigte die Auswertung, dass die geimpften Patienten seltener Atemprobleme aufwiesen, als sie auf die Intensivstation kamen. Zudem benötigten weniger von ihnen eine maschinelle Beatmung und erlitten seltener schweres Lungen- und systemisches Organversagen. Die mildere Krankheitsschwere resultierte denn auch in einer um sechs Tage kürzeren Verweildauer auf der Intensivstation für die überlebenden geimpften Patienten.

Die Daten seien ein klarer Hinweis darauf, dass die Impfung gut schütze und Risikopatienten und -patientinnen enorm davon profitierten, sagte Hilty gemäss einer Mitteilung des USZ. Neue Virusvarianten hätten das Bild bislang nicht verändert. Die Studie unterstreiche aber die Wichtigkeit einer kontinuierlichen Verbesserung der Impfprogramme, etwa durch zusätzliche Auffrischungsdosen, so die Forschenden.

https://doi.org/10.1007/s00134-021-06610-z

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR