×

Forscher halten in Mäusen den Alterungsprozess mit Medikament auf

Schweizer Forschende haben einen Mechanismus entdeckt, mit dem sie altersbedingte Entzündungen reduzieren können. Damit konnten sie mit einem Medikament bei Mäusen den Alterungsprozess abmildern.

Agentur
sda
09.02.24 - 11:19 Uhr
Wirtschaft
Ein neuer Ansatz gegen altersbedingte Entzündungen zeigt in ersten Studien an Mäusen gute Ergebnisse. (Archivbild)
Ein neuer Ansatz gegen altersbedingte Entzündungen zeigt in ersten Studien an Mäusen gute Ergebnisse. (Archivbild)
Keystone/CHRISTIAN BEUTLER

Die Mäuse, die das Medikament erhielten, wiesen am Ende der Behandlung bessere kognitive, visuelle und motorische Fähigkeiten auf. Dies, weil mit dem Medikament das Reinigungssystem des Körpers verbessert wurde, wie die Universität Freiburg am Freitag mitteilte.

Jede der 15 Billionen Zellen im menschlichen Körper produziert Abfallprodukte, die wie jeder andere Abfall rezykliert werden müssen. Mit zunehmendem Alter verlieren Zellen aber die Fähigkeit, die von ihnen produzierten Abfallprodukte effektiv zu eliminieren. Als Folge breiten sich chronische Entzündungen im ganzen Körper aus.

Besonders spürbar ist dies in den Gehirnzellen, den Neuronen, wo sich Abfallstoffe ansammeln, was zum Absterben der Zellen führen kann. Die Resultate wurden in einer Studie in der Fachzeitschrift «Nature Communications» veröffentlicht.

Ein Teil des Reinigungssystems anregen

Das Reinigungssystem des Körpers heisst in der Fachsprache Autophagie. Die Forscherinnen und Forscher um Patricia Boya von der Universität Freiburg fanden nun heraus, dass die Zellen trotz des Alterungsprozesses eine andere Art der Autophagie bewahren: Die sogenannte Mitophagie. Diese ist auf die Reinigung von Mitochondrien, den Energiekraftwerken in den Zellen, spezialisiert.

Mit dem Medikament «Urolithin A», von dem bereits zuvor bekannt war, dass es die Mitophagie anregt, behandelten die Forscherinnen und Forscher in der Studie alternde Mäuse. Dabei verringerten sich in den Mäusen die Entzündungen, mit positiven Folgen für das Hirn, wie aus der Studie hervorgeht.

«Vielversprechender Ansatz»

Auch in Zellkulturen von älteren menschlichen Spenderinnen und Spendern konnten diese Resultate erwirkt werden. Um zu wissen, ob sich diese Resultate tatsächlich auf Menschen übertragen lassen, sind jedoch noch viele weitere Studien notwendig.

«Die Möglichkeit, altersbedingte Entzündungen und Krankheiten indirekt durch die Induktion der Mitophagie zu reduzieren, ist ein vielversprechender therapeutischer Ansatz, der weiter erforscht werden sollte», schrieben die Forscherinnen und Forscher in der Studie.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR