×

Ein Kapitel St. Moritzer Hotelgeschichte geht zu Ende

Ende der vergangenen Sommersaison hat das seit 128 Jahren bestehende Hotel «Edelweiss» in St. Moritz-Bad seine Türen endgültig geschlossen. Im Zuge eines Generationenwechsels konnte die Nachfolge nicht geregelt werden. Die Eigentümerfamilie Bermann verkaufte das Haus und zog aus dem Engadin weg.

Südostschweiz
04.12.10 - 11:15 Uhr

St. Moritz. – Vier Generationen der ursprünglich aus Mähren (Tschechien) stammenden Familie Bermann haben das Hotel «Edelweiss» in St. Moritz-Bad geführt. Nach mehr als 50 Jahren führte Leopold Bermanns Rückzug aus dem Betrieb zu einem Generationenwechsel. Josef Bermann, der die Liegenschaft im Jahre 2002 übernahm, bestätigt in einer Mitteilung, dass die Geschichte seines Familienhotels zu Ende geht.

Angefangen hat die Chronik des «Edelweiss» mit dem von St. Moritz begeisterten Baron Rothschild. Er überzeugte Leopold Bermann, der damals in Meran das Hotel «Bellaria» führte, 1882 in St. Moritz das Hotel «Zentral» zu eröffnen.

Die Parzelle wurde verkauft

Vier Jahre später verkaufte Bermann das «Zentral» und erwarb die ehemalige Villa Gartmann Schaumann, aus der eine Pension und später das Hotel «Edelweiss» entstand. Hier verbrachten von 1890 bis 2010 vor allem jüdische Gäste regelmässig ihre Ferien.

Nun wurde der Hotelbetrieb eingestellt. Die Familie Bermann ist nach Israel ausgewandert und beabsichtigt dort ein Hotel zu führen. Josef Bermann bestätigt, dass die Parzelle mit dem Hotel durch die Engiadina Real Estate AG mit Sitz in Zug, welche die Liegenschaft neu entwickeln wird, per Ende des vergangenen Monats käuflich erworben worden ist. (so)

Mehr in der «Südostschweiz» von heute.

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu MEHR