×

Media-Markt-Muttergesellschaft Ceconomy wächst im Weihnachtsquartal

Der Elektronikhändler Ceconomy mit seinen Ketten Media Markt und Saturn hat im Weihnachtsgeschäft zugelegt, aufgrund höherer Kosten aber einen geringeren operativen Gewinn verbucht.

Agentur
sda
14.02.23 - 09:44 Uhr
Wirtschaft
Die Elektronikkette erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen leichten Umsatzanstieg. (Archivbild)
Die Elektronikkette erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen leichten Umsatzanstieg. (Archivbild)
KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Im ersten Geschäftsquartal sei Ceconomy stärker gewachsen als der Markt, sagte Vorstandschef Karsten Wildberger am Dienstag in Düsseldorf.

Der Umsatz stieg demnach um 4,9 Prozent auf knapp 7,1 Milliarden Euro. Das stationäre Geschäft erholte sich dabei weiter. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sank hingegen von 274 Millionen auf 224 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 127 Millionen Euro, 3,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Konzernmutter Ceconomy verkauft ihre Mediamarkt-Läden in Schweden an den nordeuropäischen Konkurrenten Power International AS. Im Gegenzug erhalte das Unternehmen 20 Prozent an der schwedischen Tochter Power Sweden, hiess es. Aus dem Verkauf erwartet Ceconomy einen negativen Effekt im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Auf die Jahresprognose habe dies jedoch keinen Einfluss.

Für das laufende Geschäftsjahr 2022/23 (per Ende September) geht Ceconomy von einem leichten Umsatzanstieg sowie einer «deutlichen Ergebnisverbesserung» aus. Mit Blick auf die Entwicklung im ersten Quartal hält Wildberger diese Annahme nun für «wahrscheinlicher».

Der Ausblick war zuvor mit vielen Unsicherheiten behaftet gewesen. So hat Ceconomy im Dezember bei der Vorlage der Jahreszahlen noch ein zweites Szenario in Aussicht gestellt, das mit deutlichen Rückgängen bei Umsatz und Ergebnis kalkuliert, sollte sich das Umfeld weiter verschlechtern. «Nach allem, was wir im ersten Quartal gesehen haben, halten wir Szenario 1 für wahrscheinlicher und können unsere Einschätzung aus dem Dezember bekräftigen», sagte Wildberger.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR