×

Die Roaming-Preise sind auf breiter Front gesunken

Allerdings müssen die Kunden oft vor den Ferien die entsprechenden Optionen wählen, um davon profitieren zu können. Der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch gibt Tipps, wie man sein Ferienbudget trotz Smartphone-Gebrauch im Griff behält.

Südostschweiz
Dienstag, 10. Juni 2014, 10:25 Uhr
Die Mobilfunkanbieter machen telefonieren, surfen und SMS-schreiben in den Ferien immer günstiger.

Chur/Glarus/St. Gallen. – Telefonieren, surfen und SMS-schreiben in den Ferien: Die Mobilfunk-Anbieter machen dies den Kunden mit immer neuen Angeboten schmackhaft – und schrauben die Preise nach unten, schreibt der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch.

Wie in den Vorjahren hat comparis.ch die Kosten für einen Warenkorb mit Telefongesprächen und Internetverbindungen in sieben europäischen Ferienländern berechnet. Die Kunden zahlen für diesen Warenkorb heute bei den drei grossen Anbietern bis zu 73 Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

Ohne Option wirds teuer

Sunrise-Abo-Kunden bekommen eine Rechnung über 52.40 statt 190.60 Franken; Swisscom-Kunden zahlen 45 statt 59 Franken und Orange-Kunden 41.80 statt 100 Franken. Trotz dem Preissturz gilt immer noch: Die Nutzung von Mobilfunkdiensten bleibt im Ausland massiv teurer als in der Schweiz.

Aber Achtung: Bei Orange und Sunrise gelten die Preissenkungen nur für Konsumenten, die vor ihren Ferien aktiv eine Roaming-Option bestellen beziehungsweise Datenpakete kaufen. Wer einfach ins Ausland reist und lossurft, bezahlt den teuren Standardtarif: Ihn erwartet noch immer eine gesalzene Handy-Rechnung, schreibt comparis.ch. Swisscom-Abonnenten zahlen für den oben erwähnten Warenkorb mit dem Standardtarif 101 Franken, Orange-Abonnenten 398.20 Franken. Richtig teuer wirds für Sunrise-Kunden, die mit bestimmten Abos zum Standardtarif telefonieren und surfen: Sie müssen für die gleichen Leistungen 2528.65 Franken berappen. (so)

 

Spartipps

  • Handy in den Ferien ausschalten – im Ausland kosten auch eingehende Anrufe.
  • Combox ausschalten – auf die Sprachmailbox umgeleitete Anrufe kosten dreimal: für die Verbindung ins Ausland, für die Umleitung auf die Combox und fürs Abhören.
  • SMS schreiben statt telefonieren.
  • Öffentliche Telefone benutzen oder sich im Hotelzimmer anrufen lassen.
  • Mit Optionen günstiger aus dem Ausland telefonieren.
  • Nicht mit dem Handy surfen und wenn doch, dann nur mit einer Option oder einem Datenpaket. Noch günstiger oder sogar gratis: Das Wlan im Hotel benutzen.
  • Ausländische Prepaid-SIM-Karte kaufen.
  • Kunden von Swisscom und Sunrise sollten über das «Cockpit» einstellen, dass sie Daten nur im Rahmen von Datenpaketen übertragen wollen. «Cockpit» ist eine Internet-Seite, über die Kunden Einstellungen vornehmen können (cockpit.swisscom.ch respektive cockpit.sunrise.ch).

Eine Übersicht über die Mobilfunk-Tarife im Ausland finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Kommentar senden