×

Spital- und Hotelkonzern Aevis kehrt in die schwarzen Zahlen zurück

Spital- und Hotelkonzern Aevis kehrt in die schwarzen Zahlen zurück

Der Spital- und Luxushotelkonzern Aevis Victoria ist im ersten Halbjahr wieder in den schwarzen Zahlen gelandet.

Agentur
sda
vor 1 Monat in
Wirtschaft
Luxushotel- und Privatklinikgruppe Aevis schreibt wieder schwarze Zahlen (Symbolbild)
Luxushotel- und Privatklinikgruppe Aevis schreibt wieder schwarze Zahlen (Symbolbild)
KEYSTONE/OLIVIER MAIRE

Unter dem Strich erzielte das Unternehmen einen Reingewinn von 14,3 Millionen Franken, nachdem es im Vorjahr wegen der Coronakrise einen Verlust von 14,1 Millionen Franken erlitten hatte.

Der operative Gewinn (EBITDAR) verbesserte sich deutlich auf 84,0 Millionen Franken nach 38,3 Millionen vor einem Jahr, wie Aevis Victoria am Mittwoch ankündigte. Der Gesamtumsatz stieg um 18,2 Prozent auf 409,8 Millionen Franken.

Das Hotelgeschäft sei in der ersten Jahreshälfte aufgrund von Restaurantschliessungen und Reisebeschränkungen weiterhin stark beeinträchtigt gewesen. Doch mit der Wiedereröffnung und allmählichen Zunahme der Aktivitäten habe man wieder mehr Personal eingestellt, so Aevis. Derzeit stabilisiere sich das Hotelgeschäft.

Dieses hatte vor einem Jahr stark unter den Folgen von Corona gelitten. Die zur Eindämmung des Coronavirus weltweit erlassenen Reiserestriktionen und der damit verbundene Einbruch des globalen Tourismus führten dazu, dass in Hotels wie dem Grand Hotel Victoria-Jungfrau in Interlaken, dem Berner Bellevue Palace oder dem Zürcher Eden au Lac vor allem ausländische Gäste fernblieben. Zudem fielen Kongresse aus und die Restaurants blieben teilweise geschlossen.

Spitalgeschäft legt wieder zu

Das Privatklinik-Geschäft normalisierte sich nach dem 45-tägigen Verbot der Wahleingriffe im März 2020 schrittweise. Der Umsatz von Swiss Medical Network stieg im ersten Halbjahr 2021 gegenüber dem Vorjahr um 17,0 Prozent, wobei das organische Wachstum 15,9 Prozent betrug, wie Aevis weiter mitteilte.

Damit hat der Umsatz im ersten Halbjahr 2021 das Vor-Corona-Niveau von 2019 um 10,1 Prozent übertroffen. Davon seien 6,4 Prozent auf Wachstum aus eigener Kraft (organisch) zurückzuführen.

Die Bilanz von Aevis ist den Angaben zufolge mit einem Anstieg des Eigenkapitals um mehr als 100 Millionen Franken deutlich gestärkt worden. Die Nettoverschuldung ist derweil um knapp 70 Millionen Franken gesunken.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Kein Plan für's Wochenende?
Dann gleich den neuen "Südostschweiz"-Freizeit-Newsletter checken!
Nicht mehr fragen