×

Ohne Zertifikat geht in den Heubergen diesen Winter nichts

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der Heuberge AG haben sich entschieden, für den Winter die Zertifikatspflicht für das ganze Skigebiet, inklusive Restaurant- und Hotelbetrieb, einzuführen.

Südostschweiz
31.08.21 - 14:09 Uhr
Wirtschaft
Die Fideriser Heuberge kündigen für die Wintersaison die Zertifikatspflicht an.
Die Fideriser Heuberge kündigen für die Wintersaison die Zertifikatspflicht an.
ARCHIV

In der kommenden Wintersaison wird das Skigebiet Fideriser Heuberge auf eine umfassende Zertifikatspflicht setzen. Dies gaben die Verantwortlichen am Dienstag bekannt. Die Zertifikatspflicht soll für das ganze Skigebiet, den Schlittel- und Busbetriebt sowie in der Gastronomie und Hotellerie gelten. Gemäss den Verantwortlichen sei das Zertifikat aktuell das beste Werkzeug, um Gästen und Mitarbeitenden einen möglichst guten Schutz vor Ansteckungen zu bieten und frühzeitig klare Verhältnisse zu schaffen. Henrik Vetsch, Geschäftsleiter der Heuberge AG sagt im Gespräch mit Radio Südostschweiz, weshalb die Entscheidung bereits jetzt gefallen ist: «Wir wollen unseren Gästen und unserem Personal möglichst früh mitteilen, was geplant ist, um den Leuten entsprechend eine Entscheidungsmöglichkeit zu bieten.» Mit Schlagzeilen und Marketing habe dies aber nichts zu tun. «Es ist schlimm, kurzfristig einschneidende Massnahmen entscheiden zu müssen», so Vetsch. Die momentane Entwicklung der pandemischen Lage lasse aber vermuten, dass auch diesen Winter ein herkömmlicher Betrieb unwahrscheinlich sei. Deswegen sei eine Zertifikatspflicht der einzig richtige Entscheid.

Alles, nur keine Schliessung

Im Gegensatz zur vergangenen Wintersaison, stehen den Betrieben, mit der Impfung und Testmöglichkeiten, nun Mittel zur Verfügung, welche die Rückkehr zu einem regulären Betrieb mit normaler Auslastung voraussichtlich gewährleisten. Die Schliessung des Betriebes während der Saison soll unbedingt vermieden werden, schreiben die Verantwortlichen in der Mitteilung weiter. Es sei im Interesse aller Betriebe, einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu leisten, um erneute Schliessungen und Restriktionen zu vermeiden.

Mehrbelastung soll sich in Grenzen halten

Da der Zubringer aller Gäste in die Heuberge fast ausschliesslich über die Busse erfolge, werde die Überprüfung auf Zertifikate nicht zu einer grossen Mehrbelastung des Betriebes führen, heisst es weiter. «Der beste Ort, um das Zertifikat abzufragen ist nun mal unten im Tal, wo die Gäste in die Busse einsteigen», ergänzt der Geschäftsleiter. Auf diese Weise entstehe auch für die Gäste kein zusätzlicher Aufwand. So müssen die Gastbetriebe in der Höhe nicht die Zertifikatskontrollen durchführen. Weiter könne damit die lückenlose Kontrolle sichergestellt werden. Je nach Entwicklung der epidemiologischen Lage würden sich die Verantwortlichen des Skigebiets vorbehalten, die Massnahmen anzupassen. (mas)

Kommentieren

Kommentar senden

Guten Tag

Es ist sehr bedauerlich  dass Sie im Sinn haben ein Covid -Zertifikat zu verlangen in ihrem Skigebiet. Das scheint mir ein gefährlicher Weg in eine gefährliche Richtung zu sein. Ich hoffe, Sie überdenken diesen Entscheid noch einmal.

Mit freundlichen Grüssen

Mehr zu Wirtschaft MEHR