×

Schweizer Aussenhandel schwächt sich im Juni leicht ab

Schweizer Aussenhandel schwächt sich im Juni leicht ab

Der Schweizer Aussenhandel hat im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas nachgelassen. Sowohl die Exporte als auch die Importe gingen im Monatsvergleich leicht zurück, nachdem die Exporte im Mai noch einen Rekordstand erreicht hatten.

Agentur
sda
vor 5 Tagen in
Wirtschaft
Trotz leichter Abschwächung im Juni hat der Aussenhandel den Corona-Einbruch hinter sich gelassen. (Symbolbild)
Trotz leichter Abschwächung im Juni hat der Aussenhandel den Corona-Einbruch hinter sich gelassen. (Symbolbild)
KEYSTONE/GAETAN BALLY

Konkret erreichten die Ausfuhren im Juni saisonbereinigt einen Wert von 20,24 Milliarden Franken, was 2,7 Prozent unter dem Wert vom Vormonat Mai lag. Real - also preisbereinigt - resultierte eine Abnahme um 3,0 Prozent, wie den Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) vom Dienstag zu entnehmen ist.

Die Schweizer Exportwirtschaft hatte bereits im Mai den Corona-Einbruch definitiv hinter sich gelassen und hielt sich im Juni auf gutem Niveau. Schon vor der Krise hatte sie zum Teil Waren im Wert von über 20 Milliarden Franken pro Monat ins Ausland abgesetzt. Als die Pandemie ausbrach, sanken die Ausfuhren dann auf gut 16 Milliarden Franken.

Auch bei den Importen kam es im Juni zu einer leichten Abnahme gegenüber dem Vormonat. Sie sanken um 3,8 Prozent auf 15,92 Milliarden (real: -2,7%). Für die Handelsbilanz ergibt dies erneut einen Rekordüberschuss von 4,32 (VM 4,26) Milliarden Franken.

Maschinenexporte verlieren an Schwung

Innerhalb der Exportwirtschaft verlief die Entwicklung uneinheitlich. So gaben etwa die Ausfuhren von chemisch-pharmazeutischen Produkten (-4,3%) ebenso nach wie diejenigen der Bereiche Maschinen und Elektronik (-2,4%) oder Präzisionsinstrumente (-2,4%). Zulegen konnten dagegen die Ausführen von Uhren (+2,1%) und insbesondere von Bijouterie und Juwelierwaren (+31,4%).

Aufgeschlüsselt nach Absatzmärkten entwickelten sich die Ausfuhren nach Nordamerika (-5,4%) und Europa (-7,8%) deutlich negativ, wogegen jene nach Asien (+12,5%) markant anzogen.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen