×

Die Lenzerheide Bergbahnen AG bekommt einen neuen CEO

Thomas Küng leitet seit diesem Monat die Lenzerheide Bergbahnen AG. Sein Vorgänger Peter Engler hat ihn in den vergangenen Wochen eingearbeitet. Nun bestreitet er seine letzten Tage im Unternehmen.

Südostschweiz
24.06.21 - 14:15 Uhr
Wirtschaft
Peter Engler (rechts) übergibt den Führungsstab – oder in diesem Fall den Liftbügel – an Thomas Küng.
Peter Engler (rechts) übergibt den Führungsstab – oder in diesem Fall den Liftbügel – an Thomas Küng.
BILD SUNDROINA PICTURES

Neun Jahre lang war Peter Engler der CEO der Lenzerheide Bergbahnen AG. Nun verlässt er das Unternehmen per Ende Juni und übergibt die Führung an Thomas Küng. Der 40-Jährige hat zuletzt die Geschicke der Brunni-Bergbahnen in Engelberg in der Zentralschweiz geführt – und das erfolgreich, wie es in einer Medienmitteilung der Lenzerheide Bergbahnen AG von Mittwoch hervorgeht. 

Küng trete nicht gerade in kleine Fussstapfen, heisst es in der Mitteilung weiter. Denn während der vergangenen neun Jahre habe Engler die Bergbahnen auf der Lenzerheide «massgeblich» mitentwickelt. Die technische Verbindung zu Arosa in Form der Urdenbahn bestand zwar bereits, bevor Engler das Amt als CEO antrat, doch die Zusammenarbeit der beiden Bergbahnunternehmen hätte noch in diversen Bereichen wie etwa Personal, Kasse oder Tarifwesen entwickelt werden müssen. «Peter Engler hat die physische Verbindung zu Arosa mit grossem, persönlichem Engagement zum Leben erweckt und die Umsetzung über den Berg unermüdlich und konsequent vorangetrieben», sagt Felix Frei, Verwaltungsratspräsident der LBB AG.

Nebst dem Zusammenschluss mit Arosa standen in den vergangenen Jahren auch diverse grosse Investitionsprojekte auf Englers Agenda. Dazu gehören der Bau des Portals Churwalden mit der neuen Panoramabahn Heidbüel, der Bau der Sesselbahn Obertor in Parpan (Ost-West-Verbindung der beiden Talseiten in Lenzerheide) sowie der Umbau der Motta-Hütte. Auch diverse Investitionen in Beschneiungsanlagen wurden während Englers Zeit als CEO realisiert. (ivk)

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Wirtschaft MEHR