×

Arbeitslosigkeit in Graubünden steigt wieder

Arbeitslosigkeit in Graubünden steigt wieder

Wegen dem Ende der Sommer-und Herbstsaison ist die Arbeitslosigkeit in Graubünden gestiegen. Damit reiht sich der Kanton ins gesamtschweizerische Bild ein. Auch die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeitsentschädigung erhalten, ist angestiegen.

Südostschweiz
vor 4 Monaten in
Wirtschaft
Arbeitslos, Arbeit, Arbeitslose, Stempel, Stempeln, Wirtschaft
Im November mussten mehr Bündner «stempeln» gehen, als noch im Monat davor.
ARCHIV

Für den November verzeichnet der Kanton Graubünden eine Arbeitslosenquote von 2,1 Prozent, was 2286 Arbeitslosen entspricht. Im Oktober zählte Graubünden noch 2027 Arbeitslose – die Zahl ist also um mehr als 200 Personen gestiegen. Dies schreibt das Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit in einer Mitteilung. Zusätzlich seien 1234 nichtarbeitslose Stellensuchende registriert. Zusammen mit den Arbeitslosen ergibt dies insgesamt 3520 Stellensuchende im Monat November. Im Oktober waren es noch 3221 Stellensuchende.

Wie das Amt weiter schreibt, sei der Anstieg auf das Ende der Sommer- und Herbstsaison im Tourismus zurückzuführen. Dafür spricht auch die Branchenverteilung: die höchste Zahl an Arbeitslosen verzeichnet zur Zeit die Gastrobranche – mit 1013 Personen. Danach folgt das Baugewerbe (229) und dahinter der Detailhandel (127).

Auch der Blick auf die gesamte Schweiz zeigt kein anderes Bild: Die Zahl der Arbeitslosen ist von 149'118 auf neu 153'270 Personen gestiegen. Die schweizerische Arbeitslosenquote beträgt neu 3,3 Prozent.

Wieder mehr Kurzarbeit in Graubünden

Auch die Anzahl Betriebe, an die aktuell eine Kurzarbeitsentschädigung ausgerichtet werde, sei gegenüber dem Vormonat gestiegen, heisst es in der Mitteilung. Im Oktober bezogen 418 Betriebe Unterstützung in Form von Kurzarbeitsentschädigung, im November stieg diese Zahl auf 490 Unternehmen. Diese Zahl lasse allerdings keinen exakten Rückschluss auf die effektiv kurzarbeitenden Unternehmen zu, schreibt das Amt. Die Unternehmen hätten nämlich ab der jeweiligen Abrechnungsperiode gerechnet, drei Monate Zeit, ihren Anspruch auf Kurzarbeit geltend zu machen. (mas)

Kommentieren

Kommentar senden