×

Arbeitslosenquote steigt im August auf 3,3 Prozent

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz hat im August zugenommen, und dies vor allem bei den Jungen. Die Arbeitslosenquote stieg gegenüber dem Vormonat insgesamt auf 3,3 von 3,2 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte.

Agentur
sda
Mittwoch, 09. September 2020, 08:01 Uhr Bern
Die Arbeitslosenquote steigt im August auf 3,3 Prozent. (Archiv)
Die Arbeitslosenquote steigt im August auf 3,3 Prozent. (Archiv)
KEYSTONE/GAETAN BALLY

Die um saisonale Faktoren bereinigte Quote blieb derweil mit 3,4 Prozent unverändert.

Insgesamt waren in der Schweiz im August 151«111 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das waren 2»241 mehr als im Vormonat.

Gegenüber dem Vorjahresmonat lag die Zahl aber massiv höher, nämlich um 51'559 Personen. Die Quote hatte damals - also in der Vor-Corona-Zeit - noch bei 2,1 Prozent gelegen.

Die Quoten für den August lagen im Rahmen der Erwartungen. Ökonomen hatten die Arbeitslosenquote im Vorfeld im Bereich von 3,2 und 3,4 Prozent und die saisonbereinigt Ziffer bei 3,3 bis 3,4 Prozent gesehen.

Höhere Jugendarbeitslosigkeit

Aufgeschlüsselt nach Alter nahm die Arbeitslosigkeit vor allem bei den Jungen zu. Die Quote bei den 15- bis 24-Jährigen stieg auf 3,9 Prozent, nachdem sie im Vormonat noch bei 3,4 Prozent gelegen hatte.

Bei den 25- bis 49-Jährigen (3,4%) und den 50- bis 64-Jährigen (2,9%) blieben die Quoten gegenüber dem Vormonat unverändert.

Kurzarbeit nimmt ab

Das Seco hat derweil im August insgesamt 237«215 Stellensuchende registriert, 1»453 mehr als im Vormonat. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen verringerte sich derweil um 243 auf 35«052. Von diesen unterlagen 20»353 der Meldepflicht.

Wie üblich wurden auch Angaben zur Kurzarbeit gemacht. Offiziell liegen allerdings erst die Werte für den Juni vor Damals waren laut den Angaben 488«312 Personen von der Kurzarbeit betroffen nach gut einer Million rsp. knapp 900»000 in den «Corona-Lockdown-Monaten» April und Mai.

Kommentar schreiben

Kommentar senden